APA - Austria Presse Agentur

WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

02. März 2021 · Lesedauer 2 min

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht nicht von einem Ende der Corona-Pandemie im heurigen Jahr aus.

Die Vorstellung, dass mit dem Virus bis zum Jahresende abgeschlossen werden kann, sei "verfrüht und unrealistisch", sagte WHO-Notfalldirektor Michael Ryan am Montag vor Journalisten in Genf. Zugleich berichtete er von Anzeichen, wonach sich die Impfkampagne auf die Pandemie auswirke. Allerdings berichtete die WHO von einem Anstieg der Fallzahlen in jüngster Zeit.

"Enttäuschend, aber nicht überraschend": weltweiter Aufwärtstrend der Ansteckungen

Ryan sagte, dass das Virus weiterhin die Kontrolle behalten werde. Allerdings könnte man durch die Impfungen die Zahl der Hospitalisierungen und Todesfälle senken. Nach sechs Wochen mit sinkender Tendenz gebe es nun wieder einen Zuwachs, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Abgesehen von Afrika und der Region im westlichen Pazifik sei überall ein Aufwärtstrend zu beobachten. "Das ist enttäuschend, aber nicht überraschend."

Impfungen allein nicht genug

Ursachen könnten die Corona-Lockerungen und die ansteckenderen Varianten des Virus sein - "und dass die Menschen weniger vorsichtig werden", sagte Tedros. Der WHO-Chef ermahnte die internationale Gemeinschaft erneut, nicht allein auf Impfungen zu setzen. Grundsätzliche Hygieneregeln seien weiterhin Fundament der Pandemie-Bekämpfung.

Impfung in armen Ländern hat begonnen

Erfreulich sei, dass endlich die Impfung von medizinischem Personal in den ärmeren Ländern begonnen habe, zum Beispiel in Ghana und in Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste). Bis Ende Mai erwarte die WHO, dass 237 Millionen Dosen Impfstoff zur Verteilung in 142 ärmeren Ländern bereitstünden. Tedros fügte hinzu: "Es ist bedauerlich, dass dies beinahe drei Monate nach dem Impfstart in manch besonders reichen Ländern passiert."

Quelle: Agenturen