APA/AFP/Miguel Medina

Umwelt-Aktivisten schütteten Farbe auf Senat in Rom

02. Jan. 2023 · Lesedauer 1 min

Mitglieder der Klimaschutzbewegung "Ultima Generazione" (Letzte Generation) haben am Montag die Fassade des Senats in Rom mit Farbe beworfen.

Auch einige Fenster und eine Haupttür des Senatssitz im prunkvollen Palazzo Madama wurden beschmiert. Die Carabinieri griffen ein und nahmen einige Personen fest, gegen die jetzt ermittelt wird, berichteten italienische Medien.

Es handelt sich um die jüngste Aktion einer Reihe von umstrittenen Protesten, die die Gruppe in Italien durchgeführt hatte, um auf die Notwendigkeit hinzuweisen, die Klimakrise zu bekämpfen. Bereits in den vergangenen Wochen waren mehrere aufsehenerregende Proteste organisiert worden.

Brücke blockiert

So hatten die Aktivistinnen und Aktivisten Mitte Dezember eine halbe Stunde lang die Brücke "Ponte della Libertà" (Brücke der Freiheit) blockiert, die Venedig mit dem Festland verbindet. Am 7. Dezember waren fünf Mitglieder der Klimagruppe von der Mailänder Polizei festgenommen worden, nachdem sie vor der Scala-Premiere mit der russischen Oper "Boris Godunow" in Anwesenheit des italienischen Staatsoberhaupts Sergio Mattarella, der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und von Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni blaue Farbe auf die Fassade des Theaters geschüttet hatten.

Quelle: Agenturen / koa