APA/APA/AFP/GUILLAUME SOUVANT

"Umgekehrte Bataclans": Pariser Moschee klagt Autor Houellebecq

30. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

"Aufstachelung zum Hass" sieht die Große Pariser Moschee in Äußerungen Michel Houellebecqs - und klagt den Autor.

In einem Gespräch mit dem Philosophen Michel Onfray, das in dessen Magazin "Front Populaire" erschien, sprach Houellebecq laut "Presse" von Widerstandskämpfen in Frankreich, sollten Gebiete unter islamische Kontrolle kommen: "Es wird Attentate und Schießereien in den Moscheen geben, in den von Muslimen besuchten Cafés, kurz, umgekehrte Bataclans."

Anti-muslimische Haltung

Houellebecq, der bereits zuvor mit anti-muslimischer Haltung aufgefallen ist, in seinem Roman "Unterwerfung" etwa über islamische Machtübernahme in Frankreich geschrieben hatte, spielte damit auf den Terroranschlag des Islamischer Staats während eines Konzerts im Jahr 2015 an. Der Wunsch der eingesessenen Bevölkerung sei nicht, "dass die Muslime sich assimilieren, sondern dass sie aufhören, zu stehlen und gewalttätig zu sein", behauptete der französische Schriftsteller weiters. Frankreich befinde sich zu sehr im Schlepptau der USA: "Unsere einzige Überlebenschance wäre, dass der weiße Suprematismus in den USA ,trendy' wird", zitiert "Die Presse".

Chems-eddine Mohamed Hafiz, Rektor der Großen Pariser Moschee, sieht darin "verblüffende Brutalität". Auf Twitter gab die Moschee nun bekannt, den Autor geklagt zu haben.

Quelle: Agenturen