APA/BARBARA GINDL

Umfrage: Hälfte der Chefs will trotz Inflation nicht mehr zahlen

20. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Eine Umfrage des Beratungsunternehmens PwC ergab, dass die Hälfte der befragten Firmenchefs größerer Unternehmen keine Gehaltsanpassung ihrer Beschäftigten an die Inflationsrate planen. Das sei de facto mit einer Reallohnsenkung gleichzusetzen.

Schlechte Nachrichten für Beschäftigte großer Unternehmen. Knapp die Hälfte in einer von PwC erstellten Umfrage befragten Firmenchefs planen keine allgemeine Anpassung der Gehälter über der Inflationsrate. "Ein überraschend hoher Wert, der in der Praxis einer Reallohnsenkung gleichzusetzen ist", so das Beratungsunternehmen. 54 Prozent der CEO erwägen aber zusätzliche Sozialleistungen für die Beschäftigten, 67 Prozent setzen auf einmalige Zahlungen oder Prämien.

Für die Umfrage wurden im Zeitraum Mai bis Juni 30 qualitative Tiefeninterviews mit Geschäftsführenden österreichischer Großunternehmen (über 250 Beschäftigte) aus unterschiedlichen Branchen durchgeführt.

30 Prozent erwarten Geschäftsverschlechterung

Der Krieg in der Ukraine, eine wachsende globale Rohstoff- und Energiekrise sowie die stetig steigende Inflation macht den Firmenchefs am meisten zu schaffen. 30 Prozent erwarten eine Verschlechterung der eigenen Geschäfte in den nächsten sechs Monaten.

Als Vorkehrungen gegen überhöhte Energiekosten denken 60 Prozent einen Umstieg von Gas auf andere Energieträger und Brennstoffe an. 57 Prozent ziehen dabei auch einen Umstieg auf alternative Energiequellen in Erwägung.

Erhöhung der Lagerkapazitäten 

Zur Sicherstellung der Rohstoffversorgung und Transportwege haben 62 Prozent der befragten Unternehmenslenker bereits ihre Lagerkapazitäten erhöht. In Bezug auf ihre Lieferanten wollen sich 6 von 10 befragten heimischen CEO in Zukunft breiter aufstellen. 34 Prozent gaben an, dabei stärker auf regionale Lieferanten setzen zu wollen. Eine durch Rohstoffknappheit eingeschränkte Produktion in Form von Kurzarbeit ist für 90 Prozent der Befragten keine Option.

Astrid PozarekQuelle: Redaktion / poz