APA - Austria Presse Agentur

Überbelegung und Haftdauer über europäischem Durchschnitt

07. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Die Haftrate - die Anzahl von Inhaftierten je 100.000 Einwohner - hat sich in Europa kaum verändert. Sie lag zuletzt bei 106 Insassen pro 100.000 Einwohner, ergab die jährliche Strafstatistik (SPACE I) des Europarats, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Österreich sticht insofern hervor, als die Gefängnisse überbelegt sind und die Haftdauer weit über dem europäischen Durchschnitt liegt.

Die Haftrate - die Anzahl von Inhaftierten je 100.000 Einwohner - hat sich in Europa kaum verändert. Sie lag zuletzt bei 106 Insassen pro 100.000 Einwohner, ergab die jährliche Strafstatistik (SPACE I) des Europarats, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Österreich sticht insofern hervor, als die Gefängnisse überbelegt sind und die Haftdauer weit über dem europäischen Durchschnitt liegt.

Österreich weist außerdem von allen untersuchten Ländern die höchste Selbstmordrate bei Häftlingen auf. Sie lag bei 12,8 je 10.000 Insassen, wobei sich die Zahlen auf 2018 beziehen. Auf den Plätzen folgten Dänemark (12,5), Großbritannien (11,2) und Italien (10,1).

Mit einer durchschnittlichen Haftdauer von 10,3 Monaten landete Österreich in diese Kategorie ebenfalls im Spitzenfeld. Am längsten im Gefängnis saßen statistisch betrachtet Häftlinge in Albanien (14,6 Monate), in der Slowakei (14,1 Monate) und in Nordmazedonien (14 Monate). Die durchschnittliche Haftdauer in Europa lag 2018 bei 7,7 Monaten.

In 15 Ländern gab es mehr Haftinsassen als offiziell ausgewiesene Haftplätze. Auch in dieser Kategorie belegte Österreich einen Rang im Vorderfeld, wo auf 100 Haftplätze 105,8 Insassen kamen. Am überbelegtesten waren 2018 die Gefängnisse in der Türkei (122,5 Insassen auf 100 Haftplätze), Belgien (120,6), Italien (118,9), Frankreich (116,5) und Ungarn (114,5).

Österreichs Justizanstalten weisen im Vergleich zu anderen Staaten nach wie vor einen außerordentlich hohen Anteil an ausländischen Insassen auf. Im Jänner 2019 lag dieser bei 54,7 Prozent. Mehr Ausländer wurden zum damaligen Zeitpunkt nur in Gefängnissen in Griechenland (54,9 Prozent), der Schweiz (72,1 Prozent) und Luxemburg (74,4 Prozent) verzeichnet.

Quelle: Agenturen