APA - Austria Presse Agentur

Tiroler versteckte tote Mutter im Keller, um weiter Pflegegeld zu kassieren

09. Sept 2021 · Lesedauer 1 min

Ein 66-jähriger Tiroler soll den Leichnam seiner verstorbenen Mutter über ein Jahr lang im Keller seines Hauses aufbewahrt haben, um weiter Pflegegeld für sie beziehen zu können.

Ein 66-jähriger Mann hat laut der Tiroler Polizei im Bezirk Innsbruck-Land den Tod seiner 89-jährigen Mutter vertuscht, um weiter Pflege- und Pensionszahlungen für die Frau beziehen zu können.

Den Leichnam der wahrscheinlich im Juni 2020 verstorbenen Frau bewahrte der Sohn seitdem im Keller seines Hauses auf. Bei der am Mittwoch durchgeführten Obduktion konnten bisher keine Hinweise auf Fremdverschulden gefunden werden.

Beamte der Innsbrucker Fremdenpolizei hegten bereits den Verdacht, dass die Frau im Juni 2020 verstorben sei und untersuchten das Haus des 66-Jährigen am Samstag.

Laut bisherigen Ermittlungen liegt der verursachte, finanzielle Schaden im "mittleren fünfstelligen Eurobereich", wie die Polizei mitteilte.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos