APA/BARBARA GINDL

Tiroler Landwirtschaftskammer schäumt vor Wut: Hafermilch ist nicht tirolerisch

30. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Tiroler Landwirtschaftskammer ist stolz auf ihr Land, dessen Kuhmilch und die Tiroler Landschaft. Ein Werbespot der Tirol Werbung stößt den Vertretern deshalb sauer auf: Bestellt wird Hafermilch und das sei respektlos gegenüber der Bauern.

In einem Spot der Tirol Werbung wird keine Kuhmilch, sondern die pflanzliche Alternative Hafermilch bestellt.  Der Präsident der Landwirtschaftskammer Tirol, Josef Hechenberger, zeigt sich im Interview mit dem ORF-Landesstudio Tirol "extrem schockiert" über die fehlende Sensibilität.

Das hat mich extrem schockiert, dass man so wenig Sensibilität bei der Tirol Werbung hat. Dass man einfach nicht respektiert und wertschätzt, was eigentlich die Grundlage ist für unseren Tourismus. Die Grundlage für unseren Tourismus ist die gepflegte Kulturlandschaft. 

Josef Hechenberger, Präsident des Landwirtschaftskammer Tirol

Hechenberger ist entrüstet über die fehlende Sensibilität: "Da wird halt vielfach Milch oder Kuhmilch und verschiedene Milch produziert."

Demnach zeigte sich die Tirol Werbung im Werbespot "Wir sind zu allen herzlich" unsensibel: Darin wird ein Latte Macchiato mit Hafermilch bestellt. 

"Die tägliche Arbeit der Bauern" würde so nicht respektiert werden, sieht Hechenberger. Hafermilch würde importiert werden, "das haben wir nicht in Tirol", das sei in keinster Weise die Grundlage für den Tourismus in Tirol. 

Viele Internet-User zeigen sich über den Eklat amüsiert:

Die Tirol Werbung hat die Werbekampagne gestoppt und will den Spot nun überarbeiten. Patricio Hetfleisch, Leiter des Marketings der Tirol Werbung, nimmt die Bedürfnisse der Landwirtschaftskammer ernst: "Für den Werbespot an sich bedeutet das, dass wir nochmal sensibel hinterfragen, wie wir mit dem Thema Hafer umgehen und wie wir mit der Handelsbezeichnung "Hafermilch" umgehen, die ja de facto verboten ist". Es würde ein paar Tage dauern, die "richtigen Entscheidungen" zu treffen. 

Laut einer EU-Verordnung darf als "Milch" nur bezeichnet werden, was "das Gemelk einer oder mehrerer Kühe" ist. Hafermilch muss im Handel deshalb "Haferdrink" heißen. 

Quelle: Redaktion / frn