WIEN: AUTO KRACHT IN FLORIDSDORF IN SUPERMARKT - BRAND AUSGELÖSTAPA/BARBARA BUCHEGGER

Supermarkt niedergebrannt: Pkw war Ende September gestohlen worden

27. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Im Zusammenhang mit dem am vergangenen Wochenende in Wien-Floridsdorf niedergebrannten Supermarkt deutet immer mehr darauf hin, dass das Feuer nicht dem Geschäft galt. Ein zweiter möglicher Tatbeteiligter wurde wieder in Gewahrsam genommen.

Der Pkw, der vor dem Supermarkt angezündet wurde, war nämlich am 27. September als gestohlen gemeldet worden. Möglicherweise wollten die Männer, die sich zuletzt in dem Fahrzeug befanden, das Auto einfach loswerden. Zeugenaussagen zufolge wurde es mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet.

Schaden von mehreren 100.000 Euro

Die Flammen griffen dann allerdings auf den Supermarkt über, der niederbrannte. Der Schaden soll mehrere 100.000 Euro ausmachen. Die Untersuchungen zum Brandhergang sind weiter im Gang, ein 21-jähriger Tatverdächtiger befindet sich mittlerweile in U-Haft. Er ist - bezogen auf den Pkw - zur Brandstiftung geständig. Ein zweiter möglicher Tatbeteiligter wurde ausgeforscht, er befand sich vorerst auf freiem Fuß, wurde aber nach einer Festnahmeanordnung wieder in Gewahrsam genommen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Er sollte noch am selben Tag einvernommen werden.

Auto womöglich für Drogengeschäfte genutzt

Da bei einer Hausdurchsuchung bei dem 21-Jährigen Kokain und Cannabis sowie verbotene Waffen sichergestellt wurden, könnte das Auto für Drogengeschäfte genutzt worden sein. Als es seine Zwecke erledigt hatte, wollte man das entwendete Auto möglicherweise von der Bildfläche verschwinden lassen, um nicht mit der Anzeige in Verbindung gebracht zu werden. Darauf könnte hindeuten, dass die Kennzeichen des Wagens abmontiert wurden, ehe es "abgefackelt" wurde.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz