puls24.at

Stichwunden am Rücken nach Streit in Wiener Drogenszene

Mai 28, 2020 · Lesedauer 1 min

Bei einem Streit in der Drogenszene hat am Mittwochabend ein Mann in Wien-Mariahilf Stichwunden am Rücken davongetragen. Die Verletzungen waren laut Polizei oberflächlich. Einer der Kontrahenten des 38-Jährigen entkam, ein weiterer Verdächtiger wurde nach Zeugenaussagen erkannt und angehalten. Der 35-Jährige entpuppte sich als mutmaßlicher Täter, er hatte ein blutverschmiertes Messer bei sich.

Die Auseinandersetzung ist gegen 19.30 Uhr gegenüber der U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße eskaliert. Der Verletzte war beim Eintreffen einer Funkwagenbesatzung ansprechbar. Der Messerstecher wurde festgenommen.

Quelle: Agenturen