APA - Austria Presse Agentur

Steiermark will Schüler in erster Schulwoche impfen

31. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

In der Steiermark plant man derzeit eine Impfaktion für Schülerinnen und Schüler in der ersten Schulwoche. So soll die Durchimpfungsrate bei Jugendlichen erhöht werden.

Um die Impfrate bei den Jugendlichen zu erhöhen, werden gerade Konzepte für den Schulbeginn erarbeitet. Während der Bund mit den Ländern über diverse Impfaktionen zu Schulbeginn noch verhandelt, verliert man in der Steiermark offenbar keine Zeit.

"Wir wollen auch den 12- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schülern zu Schulbeginn ein Impfangebot machen. Zur Abstimmung führen wir noch Gespräche mit der Bildungsdirektion", sagt Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattning in der "Kleinen Zeitung" (Samstag-Ausgabe).

Impfungen direkt an Schulen oder in Impfstraßen

Der Plan dürfte sein, dass direkt im Schulgebäude geimpft wird. Als Alternative sollen Schulen auch die Möglichkeit haben, mit einzelnen Klassen zu einer Impfstraße zu kommen. Auch Kinderärzte sollen in die Aktion miteinbezogen werden, heißt es. So soll vor allem bei 12- bis 16-Jährigen die Durchimpfungsrate erhöht werden.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat außerdem gegenüber dem "Profil" gesagt, dass geimpfte Schüler von der regelmäßigen Testpflicht an den Schulen befreit werden sollen.

Mehr dazu

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos