APA/APA/THEMENBILD/HARALD SCHNEIDER

Starke Schneefälle erwartet: Appell an Verkehrsteilnehmende

31. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Ab Montagnachmittag kehrt in weiten Teilen Österreichs der Winter mit massiven Schneefällen zurück.

In ganz Tirol, Vorarlberg und Salzburg ist mit besonders intensiven Schneefällen zu rechnen, informierte die Asfinag. Zugleich appellierte der Schnellstraßenbetreiber an Verkehrsteilnehmende, auf Winterausrüstung, Geschwindigkeit und Abstand zu achten. "Das gilt speziell in den kommenden Tagen für fast das gesamte Streckennetz der Asfinag", sagte Geschäftsführer Stefan Siegele.

Engpass bei Winterdienst-Mitarbeiter

Die Schwerpunkte der Schneefälle liegen laut Prognose in den Bereichen Arlberg, Brenner und Flachau. Reichlich Neuschnee ist auch im südlichen Oberösterreich sowie in der Obersteiermark zu erwarten. "Wir sind trotz Omikron-Welle gut vorbereitet, die Winterdienst-Teams wurden für Volleinsätze in Bereitschaft versetzt", betonte der Asfinag-Geschäftsführer.

Durch ein gut funktionierendes Gesundheitskonzept gebe es zurzeit auch keine personellen Engpässe bei den Winterdienst-Mitarbeitenden. "Wir haben höchste Standards bei Maskenpflicht und Tests, setzen auf Homeoffice und haben im Streckendienst die Schicht-Trupps getrennt. Das hat bisher einen größeren Personalausfall verhindert", sagte Siegele.

Laut den Wetterprognosen ist mit einer markanten Nordwest-Staulage zu rechnen. Diese bringt in Vorarlberg, speziell im Arlberggebiet bis zu 150 Zentimeter Neuschnee, in Tirol am Brenner bis zu 90 Zentimeter und in Salzburg ebenfalls bis zu einem Meter Neuschnee in den kommenden Tagen. Richtung Osten schwächt sich der Schneefall zwar etwas ab, den Prognosen zufolge werden aber in Oberösterreich und in der Obersteiermark dennoch bis zu 60 Zentimeter Schnee erwartet.

Quelle: Agenturen