APA/APA/dpa/Oliver Berg

Spanien: Schwerverletzte nach Explosion bei Wissenschaftsfestival

01. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Bei einer Explosion bei einem Wissenschaftsfestival im Nordosten Spaniens sind 18 Menschen zum Teil schwer verletzt worden - darunter zehn Kinder im Alter zwischen drei und 13 Jahren.

Bei einer Vorführung im Rahmen des von der Universität von Girona (UdG) organisierten Festivals sei ein Behälter mit flüssigem Stickstoff vor einem Publikum von 200 bis 300 Menschen detoniert, hieß es. Die Betroffenen hätten keine Verbrennungen erlitten. Sie seien aber mehrheitlich von Teilen des explodierten Metallkanisters verletzt worden.

Schwerverletzte Kinder

Eine Fünfjährige soll die schlimmsten Verletzungen davongetragen haben. Das Mädchen werde nun neben vier weiteren Schwerverletzten - zwei Kinder im Alter von zehn und zwölf Jahren, eine 47-Jährige und ein 31 Jahre alter Mann - in Girona im Krankenhaus behandelt. Die restlichen 13 Verletzten seien zwischen Freitagabend und Samstag aus dem Krankenhaus entlassen worden.

UdG-Sprecher Salvador Martí versicherte, das Experiment mit dem Flüssigstickstoff sei häufiger problemlos durchgeführt worden. Es sei "unverständlich", warum es diesmal zum Unfall gekommen sei. Die katalanische Polizei werde Ermittlungen aufnehmen, teilte Martí mit.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp