APA/APA/Ritzau Scanpix/EMIL HELMS

Sicherung nach Einsturz der Fassade von Kopenhagens Börse

0

Nach dem plötzlichen Einsturz einiger Außenmauern der verbrannten Hälfte der historischen Börse in Kopenhagen sind die Einsatzkräfte noch immer mit Sicherungsarbeiten beschäftigt. Trotz umfangreicher Bemühungen fiel die Fassade am Donnerstagnachmittag auf der Seite der alten Börse zusammen, wo nur noch die Außenmauern übrig geblieben waren. Unter anderem sollten Container zuvor die Überbleibsel des Brandes halten - doch vergeblich.

Vor den Augen der Stadt gaben einige Wände des ikonischen Bauwerks nach. Verletzte oder Vermisste hatte es nach ersten Angaben der Feuerwehr keine gegeben. Auch das Gerüst, das wegen Restaurierungsarbeiten um das Mauerwerk stand, stürzte um.

Die Lage müsse neu bewertet werden, hieß es von den Sicherheitskräften zunächst. Der verbleibende Teil der Außenwand sei nach Angaben der Feuerwehr noch instabil. "Wir müssen uns neu orientieren, denn es gibt keinen Leitfaden für diesen Fall", sagt Tim Ole Simonsen, ein Einsatzleiter der Feuerwehr am Donnerstagabend. Die verbliebenen Teile wollten die Einsatzkräfte noch am Abend sichern. Große Maschinen und Kräne werden das Gerüst an dem Teil der Börse entfernen, der eingestürzt ist.

Das Gebäude, das vor 400 Jahren errichtet wurde, liegt auf der östlichen Spitze der Insel Slotsholmen am Holmens Kanal gegenüber der Dänischen Nationalbank und ist eine Touristenattraktion. Am Dienstag war dort ein zerstörerisches Feuer ausgebrochen. Die alte Börse, in der sich heute die dänische Handelskammer befindet, die auch Eigentümerin des Bauwerks ist, beherbergt unter anderem eine große Kunstsammlung. Als Börse im eigentlichen Sinne wird das Gebäude schon lange nicht mehr genutzt. Mehrere Straßen und die Umgebung um die historische Börse bleiben weiter weiträumig abgesperrt.

ribbon Zusammenfassung
  • Die Fassade der 400 Jahre alten Börse in Kopenhagen ist eingestürzt; es gab keine Verletzten oder Vermissten.
  • Feuerwehr und Einsatzkräfte arbeiten an der Sicherung der verbleibenden instabilen Außenwände und nutzen große Maschinen und Kräne.
  • Die historische Börse, Eigentum der dänischen Handelskammer und eine bekannte Touristenattraktion, bleibt von weiträumigen Absperrungen umgeben.

Mehr aus Chronik