APA - Austria Presse Agentur

Schweizer Jugendliche greifen Polizei in St. Gallen mit Molotow-Cocktails an

03. Apr 2021 · Lesedauer 2 min

In St. Gallen in der Ostschweiz haben Jugendliche am Freitagabend die Polizei attackiert. Gegen 21 Uhr bewarfen sie die Einsatzkräfte mit Gegenständen. Die Polizei wiederum antwortete mit Gummischrot und setzte Reizgas ein.

Rund 350 Jugendliche demonstrierten am Freitag in der 75.000-Einwohnerstadt St. Gallen in der Schweiz gegen die Coronabestimmungen. Eine kleine Gruppe davon war  "sehr aggressiv". Nach einer zwischenzeitlichen Beruhigung eskalierte die Lage, als die Polizei gegen 22.30 Uhr mit Molotowcocktails beworfen wurde. Der Einsatz dauerte bis 01.40 Uhr. Die Polizei feuerte mit Gummischrot auf die Demonstranten und führte Personenkontrollen durch. 

Zwei Verletzte

Es sei zu Sachbeschädigungen gekommen. So seien Fahrräder auf die Straße geworfen und Gegenstände angezündet worden. Auch Steinwürfe hätten Spuren hinterlassen. Schaufenster seien auf den ersten Blick jedoch nicht zu Schaden gekommen. Zwei Jugendliche seien bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt worden. Es habe sich bei den gewaltbereiten Jugendlichen um eine kleine Gruppe gehandelt, die sich aus der Gruppe von 300 bis 350 Jugendlichen gelöst habe.

Die Jugendlichen hatten sich zunächst am Roten Platz, einem traditionell beliebten Treffpunkt zum Ausgehen, eingefunden. Gegen 21 Uhr eskalierte die Lage dann. Am Rand der Altstadt griffen Jugendliche die Polizei an. Diese antwortete mit Gummischrot.

Nach diesem Einsatz beruhigte sich die Lage vorübergehend. Die Stimmung blieb aber aufgeheizt. Nachdem die Polizei die Menschenansammlung aufgelöst hatte, kam es erneut zu Ausschreitungen. Laut Polizei wurden an der Kornhausstrasse in der Nähe des Bahnhofs Polizisten mit mehreren Molotow-Cocktails beworfen. Die Einsatzkräfte setzten Pfefferspray und Reizgas ein.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Ein Dutzend Mannschaftsbusse standen am Klosterplatz und am Gallusplatz bereit. Über der Stadt kreiste mehrere Stunden lang ein Polizeihelikopter. Bereits vor einer Woche war es in St. Gallen nach einer illegalen Party zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen gekommen.

Quelle: Agenturen