APA/DOKU-NOE.AT

Schüssen in St. Pölten: Zwei Verdächtige festgenommen

27. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Nach Schüssen in St. Pölten am frühen Freitagabend mit einem verletzten Polizeibeamten sind am Samstagnachmittag zwei Verdächtige festgenommen worden.

Es handelt sich nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich um einen 24-jährigen Österreicher und um eine 28 Jahre alte rumänische Staatsbürgerin. Das Duo war mit dem Auto unterwegs, das angehalten werden sollte.

Durch zersplittertes Geschoss verletzt

Laut Polizei war der beschuldigte Lenker direkt auf einen Beamten zugefahren, sodass dieser Schüsse aus seiner Dienstwaffe auf die Reifen des Wagens abgab. Dabei dürfte es nach dem Aufprall eines Geschosses zu einer Zersplitterung gekommen sein, wodurch ein Uniformierter des Stadtpolizeikommandos St. Pölten im Bereich des linken Unterschenkels verletzt wurde. Der Mann wurde im Universitätsklinikum St. Pölten ambulant behandelt.

Der 24-Jährige und seine 28 Jahre alte Begleiterin wurden nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich am Bahnhof St. Pölten angehalten und von Beamten der Schnellen Interventionsgruppe (SIG) festgenommen. Das Duo sei im Begriff gewesen, per Bahn aus der Landeshauptstadt zu flüchten. Der Mann und die Frau hatten geringe Mengen an Suchtgift bei sich. Beide sind ohne aufrechten Wohnsitz in Österreich.

Verdächtige zeigen sich geständig

Bei der Einvernahme gab der 24-Jährige zu, das Auto gelenkt zu haben. Auch die 28-jährige Beifahrerin sei diesbezüglich geständig gewesen, so die Polizei. Jede weitere Aussage hätten die beiden Beschuldigten verweigert. Der Mann ist in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert worden. Gegen die Frau wurde Anzeige erstattet. Der 24-Jährige wird laut Polizei auch dem Magistrat angezeigt, weil er u.a. keine gültige Lenkberechtigung besitzt und das von ihm verwendete Auto nicht zum Verkehr zugelassen war.

Der silberfarbene Wagen mit gestohlenen tschechischen Kennzeichen wurde in der Nacht auf Samstag sichergestellt. Der Pkw war in der Landhausgarage in St. Pölten abgestellt. Das Fahrzeug wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung gebracht.

Quelle: Agenturen