APA - Austria Presse Agentur

"Schock und Trauer": Baldwin regiert nach tödlichem Schuss auf Kamerafrau

22. Okt 2021 · Lesedauer 3 min

US-Schauspieler Alec Baldwin hat bei Filmdreh zu seinem Western "Rust" mit einer Requisitenwaffe die Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen und Regisseur Joel Souza schwer verletzt.

US-Schauspieler Alec Baldwin hat bei einem Filmdreh in New Mexiko die 42-jährige Kamerafrau mit einer Requisitenwaffe verletzt, sie starb während des Hubschrauberflugs ins Spital. Regisseur Joel Souza wurde bei dem Zwischenfall verletzt und wird in einem Krankenhaus behandelt. Er soll sich in kritischem Zustand befinden.

Halyna Hutchins und Souza "wurden angeschossen und verwundet, als Alec Baldwin eine Schusswaffe abfeuerte, die bei den Dreharbeiten zu dem Film 'Rust' verwendet wurde", erklärte die Polizei der Stadt Santa Fe.

Baldwin: "Schock und Trauer"

"Es gibt keine Worte, um den Schock und die Trauer auszudrücken angesichts des tragischen Unfalls, der das Leben von Halyna Hutchins beendet hat - Ehefrau, Mutter und zutiefst bewunderte Kollegin von uns", schrieb Baldwin am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter. "Ich kooperiere vollkommen mit der polizeilichen Untersuchung, um herauszufinden, wie diese Tragödie geschehen konnte. Und ich stehe in Kontakt mit ihrem Ehemann, um ihm und seiner Familie meine Unterstützung anzubieten. Mein Herz zerbricht für ihren Ehemann, ihren Sohn und all diejenigen, die Halyna kannten und liebten."

Noch keine strafrechtlichen Vorwürfe

Die Ermittlungen laufen, strafrechtliche Vorwürfe wurden laut Polizei bisher aber nicht erhoben. Der Dreh wurde bis auf Weiteres eingestellt. "Die gesamte Besetzung und die Crew sind von der heutigen Tragödie zutiefst erschüttert", teilte die Produktionsfirma Medienberichten zufolge mit. Zudem sicherte sie zu, "voll und ganz mit der Polizei von Santa Fe zu kooperieren".

Baldwin: Hauptdarsteller und Produzent

 

Alec Baldwin hatte am Tag vor dem Vorfall ein Foto von sich in Westernkleidung und mit grauem Bart auf Instagram gestellt. Baldwin ist bei dem Film als Hauptdarsteller und als Produzent an Bord.

In "Rust" spielt er den Banditen Harland Rust, auf den ein Kopfgeld ausgesetzt ist. Zusammen mit seinem 13-jährigen Enkel muss er vor Kopfgeldjägern und Gesetzeshütern flüchten. Zum Cast gehören unter anderem Frances Fisher, Jensen Ackles, Brady Noon und Travis Fimmel.

In seiner langen Karriere übernahm Baldwin Action-Rollen in Filmen wie "Jagd auf Roter Oktober" oder "Mission: Impossible - Rogue Nation", war aber auch in Dramen wie "Blue Jasmine", "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" oder 2019 in dem Kriminalfilm "Motherless Brooklyn" zu sehen. Seit 2012 ist der Schauspieler mit Hilaria Baldwin verheiratet, sie haben sechs Kinder. Aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Kim Basinger hat Baldwin Tochter Ireland.

Bruce Lees Sohn ebenfalls bei Dreh-Unfall erschossen

Unfälle mit Feuerwaffen am Set sind selten, kommen aber vor. Beim Dreh zu "The Crow" starb 1993 Brandon Lee, der Sohn von Actionlegende Bruce Lee. Ein Schauspieler feuerte einen Revolver ab, der nicht sachgerecht geladen wurde. Vom offiziellen Twitter-Account von Brandon Bruce Lee wurde eine Beileidsbekundung abgesetzt. "Niemand sollte jemals von einer Schusswaffe auf einem Filmset getötet werden."

1984 starb Schauspieler Jon-Erik Hexum bei einem Unfall mit einer Waffe beim Dreh der CBS-Produktion "Cover Up". Während einer Drehpause schoss sich Hexum unabsichtlich selbst an. Er hatte nicht realisiert, dass in der Waffe noch eine Platzpatrone war. Sechs Tage später verstarb er mit 26 an seinen Verletzungen. 

Quelle: Agenturen