Schneechaos sorgt für Staus und Unfälle auf Westautobahn

21. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Am Freitagmorgen ereigneten sich auf der Westautobahn (A1) mehrere Unfälle. Die Fahrbahn musste Richtung Deutschland zeitweise komplett gesperrt werden.

Mittlerweile ist wieder ein Fahrstreifen der A1 in Richtung Deutschland für den Verkehr freigegeben, meldet der ÖAMTC. Laut deren Verkehrsexperten reichen die Staus derzeit bis über den Knoten Salzburg (A1/A10) zurück, Tendenz steigend. Die winterlichen Fahrverhältnisse erschweren die Lage zusätzlich.

Gegen 9.00 Uhr mussten Auto- und Lkw-Fahrer mit Verzögerungen von rund einer halben Stunde vor dem Grenzübergang rechnen. Nach den teilweise starken Schneefällen ab dem späten Donnerstagnachmittag berichtete das Landesfeuerwehrkommando aber von keinem außergewöhnlichem Einsatzgeschehen in Salzburg. Allerdings mussten vereinzelt von der Straße gerutschte Fahrzeuge geborgen werden.

Im Flachgau wurden am Donnerstagabend bei zwei Verkehrsunfällen drei Personen leicht verletzt. Die Lenker hatten aufgrund des Schneefalles und der glatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig vor einer Kreuzung anhalten können oder waren ins Schleudern geraten.

A21 am Donnerstag gesperrt

Bereits am Donnerstag hatte der Schneefall für mehrere Verkehrsprobleme gesorgt. Wegen starker Schneefälle im Wienerwald musste etwa die Wiener Außenring Autobahn (A21) am Donnerstag für drei Stunden gesperrt werden. Grund waren mehrere in Steigungsbereichen hängen gebliebene Fahrzeuge, die teilweise beide Spuren blockierten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren halfen auf verschiedenen Streckenabschnitten beim Anlegen von Schneeketten und schleppten Schwerfahrzeuge ab, so das Bezirkskommando der Feuerwehr Baden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / apb