APA/APA/dpa-Zentralbild/Alexander Prautzsch

Raufhandel-Prozess gegen RAF Camora am kommenden Freitag

09. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Nicht in der Wiener Stadthalle - dort ist er erst am vergangenen Mittwoch aufgetreten -, sondern am Landesgericht für Strafsachen wird RAF Camora am kommenden Freitag performen. Allerdings nicht als Musiker: Der 38-Jährige muss sich gemeinsam mit zwei Mitangeklagten wegen Raufhandels verantworten. Wie Gerichtssprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage mitteilte, ist die Verhandlung für 12.00 Uhr anberaumt.

Zuvor hatte die Tageszeitung "Heute" berichtet, dass die drei Angeklagten im vergangenen Frühsommer den Angestellten eines Würstelstandes in der Leopoldstadt zusammengeschlagen haben sollen, weil ihnen dieser kurz nach Mitternacht keine Hotdogs mehr zubereiten wollte. Nach wechselseitigen Beschimpfungen soll der Mann angegriffen, zu Boden geschlagen und über den Asphalt geschleift worden sein. Im Spital wurden später Prellungen, Blutungen am linken Ohr und Hämatome festgestellt. Der Würstel-Verkäufer befand sich sechs Tage lang im Krankenstand.

Für RAF Camora und die mutmaßlichen Mittäter gilt die Unschuldsvermutung. Dem Vernehmen nach wird sich der Rap- und Dancehall-Musiker vor Richter Patrick Aulebauer "nicht schuldig" bekennen. Sollte er anklagekonform verurteilt werden, drohen ihm bis zu sechs Monate Haft oder eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen.

Quelle: Agenturen