puls24.at

Rabiate Kuh musste im Waldviertel erlegt werden

16. Sept 2020 · Lesedauer 1 min

Ein Jäger hat in Rappottenstein im Waldviertler Bezirk Zwettl eine rabiate Kuh erlegt. Das Tier war der Landespolizeidirektion Niederösterreich zufolge aus einer gut gesicherten Weide ausgebrochen und hatte in der Folge einen 48-Jährigen attackiert und schwer verletzt. Der Mann musste per Notarzthubschrauber in das Landesklinikum Horn geflogen werden.

Das Rind war nach Angaben vom Mittwoch bereits am Sonntagabend entkommen. Während der Suche erfolgte auf der B124 die Attacke auf den Mann, der dabei zwischen der Kuh und seinem Auto eingeklemmt wurde. Der 48-Jährige rettete sich trotz seiner Verletzungen durch die Beifahrertür in das Fahrzeuginnere.

Montagfrüh wurde das rabiate Rind vom zuständigen Jäger lokalisiert. Das Tier sei erlegt worden, weil ein sicheres Einfangen laut Polizei nicht möglich war.

Quelle: Agenturen