APA/APA/AFP/ANGELA WEISS

Prinz William hat "Earthshot"-Preise in Boston vergeben

03. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Im Rahmen einer Gala mit etlichen Stars in der US-Stadt Boston hat Prinz William die Initiatoren von innovativen Klimaschutz-Projekten mit dem "Earthshot"-Preis ausgezeichnet. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten jeweils eine Million englische Pfund (rund 1,16 Mio. Euro), um ihre Arbeit weiter voranzutreiben. Siegreich waren insgesamt fünf Projekte aus Großbritannien, Indien, Kenia, dem Oman und Australien.

Ausgezeichnet wurde unter anderem ein Unternehmen, das kompostierbares Plastik aus Seetang herstellt, sowie ein Projekt, bei dem Kohlenstoffdioxid dauerhaft in fester Form gebunden wird. Der Preis, der 2021 zum ersten Mal verliehen worden war, gilt als Herzensprojekt des 40-jährigen britischen Thronfolgers. Über einen Zeitraum von zehn Jahren will William jährlich fünf Projekte auszeichnen, die sich in den Kategorien Naturschutz, Schutz der Meere, Luftsauberkeit, Müllvermeidung und Klimaschutz hervortun.

William tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters König Charles III. Der 74-Jährige wirbt seit Jahrzehnten für Umweltschutz.

Etliche Stars ließen sich für die Gala am Freitagabend (Ortszeit) von William und seiner Frau Prinzessin Kate (40) einspannen. Pop-Ikone Billie Eilish trat auf, genauso wie die Künstlerinnen Ellie Goulding, Annie Lennox und Schauspieler Rami Malek.

Berichten zufolge wollten William und Kate auch die Preisverleihung selbst möglichst wenig klimaschädlich gestalten. Die "Daily Mail" berichtete, Gäste seien etwa aufgerufen worden, auf recycelte oder Vintage-Outfits zu setzen. Kate erschien in einem eng anliegenden grünen Kleid, das sie angeblich für den Anlass gemietet hatte. Vor der Gala hatte sich William in Boston mit US-Präsident Joe Biden getroffen. Auf einem Foto, das der Palast veröffentlichte, waren die beiden Männer beim Handschlag zu sehen. Es sei "wundervoll" gewesen, den US-Präsidenten zu treffen, hieß es dazu auf dem Twitter-Account von William und Kate.

Quelle: Agenturen