APA/APA/AFP (Archiv)/BRYAN R. SMITH

Prinz Harry kämpft vor Gericht um Polizeischutz

18. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Prinz Harry will sich vor Gericht um Polizeischutz für seine Familie bei Besuchen in Großbritannien bemühen. Das britische Innenministerium hatte zuvor seinen Vorschlag abgelehnt, in solchen Fällen selbst für Polizeischutz bezahlen zu wollen. Derzeit sei es für Prinz Harry und seine Familie nicht möglich, seine Heimat zu besuchen, da dies zu gefährlich sei, sagte seine Anwältin am Freitag bei einer Anhörung vor Gericht in London. Harry ficht die Absage gerichtlich an.

Sein in den USA privat engagiertes Security-Personal könne in Großbritannien nicht genauso arbeiten und habe außerdem keinen Zugriff zu notwendigen Geheimdienstinformationen, argumentiert der Prinz. "Natürlich will er gern kommen, um seine Familie und Freunde zu besuchen und die Organisationen zu unterstützen, die ihm am Herzen liegen", sagte Harrys Anwältin bei der Anhörung. "Außerdem: Das hier ist sein Zuhause und wird es immer bleiben." Mit einer Entscheidung wurde am Freitag nicht gerechnet. Teile der Anhörung fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Seit dem Rückzug von Prinz Harry und seiner Frau Meghan aus dem britischen Königshaus ist der Queen-Enkel erst zweimal nach Großbritannien zurückgekehrt - einmal zur Trauerfeier für seinen Großvater Prinz Philip, einmal zur Enthüllung einer Statue seiner Mutter Prinzessin Diana. Der Nachrichtenagentur PA zufolge soll er bei einem seiner Besuche von Paparazzi verfolgt worden sein.

Bei beiden Reisen blieben Meghan und Sohn Archie jedoch im neuen Zuhause der Familie in Kalifornien. Harrys und Meghans Tochter Lilibet, die im vergangenen Juni auf die Welt kam, hat ihre meisten royalen Verwandten in Großbritannien noch gar nicht kennengelernt.

Quelle: Agenturen