APA/APA (AFP/GETTY/Archiv)/ETHAN MILLER

Nach antisemitischer Beleidigung: NBA-Spieler kehrt zurück

0

Während eines Livestreams vor zwei Jahren äußerte der Basketballer Meyers Leonard eine antisemitische Beleidung. Titelanwärter Milwaukee hat den US-Amerikaner nun aber wieder verpflichtet.

Es war im März 2021, als Leonard während eines Livestreams auf dem Videoportal Twitch ein antisemitisches Schimpfwort sagte und nur kurze Zeit später ohne Profivertrag da stand. Knapp zwei Jahre später ist der 2,13 Meter große Center dennoch wieder zurück in der National Basketball League (NBA). Laut eines Berichts des US-Mediums ESPN hat Leonard einen Zehn-Tages-Vertrag bei den Milwaukee Bucks unterschrieben. Solche kurzen Verträge sind bei NBA-Teams beliebt, um Spielern, bei denen sich die Vereine unsicher sind, die Möglichkeit zu geben, sich zu beweisen.

Leonard: "Es gibt absolut keine Ausreden"

Leonard zeigte 2021 von Anfang an Einsicht, einen Fehler begangen zu haben, wie er gegenüber ESPN sagte: "Es gibt absolut keine Ausreden für das, was an diesem Tag passiert ist." Er habe sich gefühlt, als ob er sein Leben ruiniert habe. Der Basketballer habe sich in der Zwischenzeit auch mit zahlreichen Persönlichkeiten aus der jüdischen Gemeinschaft getroffen, um sich fortzubilden und seine Bekanntheit für den Kampf gegen Antisemitismus zu nutzen.

Leonard wurde 2012 von den Portland Trail Blazers an 11. Stelle gedraftet. In 447 Karrierespielen kommt er auf einen Karriereschnitt von 5,6 Punkte und 3,9 Rebounds pro Spiel. Sollte es zwischen Leonard und Milwaukee nach den zehn Tagen zu einer Vertragsverlängerung kommen, könnte er sich im im Titelrennen als wertvolle Unterstützung von der Bank erweisen.

ribbon Zusammenfassung
  • Während eines Livestreams vor zwei Jahren sagte der Basketballer Meyers Leonard eine antisemitische Beleidung.
  • Die Titelanwärter Milwaukee Bucks haben den US-Amerikaner nun verpflichtet.

Mehr aus Sport