APA - Austria Presse Agentur

Polizei zeigt acht Grüne bei Arbeitsklausur in Tirol an

26. März 2021 · Lesedauer 2 min

Die Polizei ist am späten Mittwochabend bei einer Arbeitsklausur der Tiroler Grünen im Bildungshaus St. Michael in Pfons eingeschritten. Acht Teilnehmer hatten sich nicht an die geltenden Corona-Abstandsregeln und die Maskenpflicht gehalten, bestätigte Polizeisprecher Manfred Dummer Medienberichte am Freitag.

Die acht Tiroler Grünen wurden angezeigt. Die Partei entschuldigte sich via Facebook und räumten Fehler ein.

"Externer Hinweis"

Bei der Polizei war ein "externen Hinweis" eingegangen, dass mehrere Personen im Bildungshaus zusammensitzen würden. Als die Polizeistreife vor Ort war, traf man tatsächlich auf acht Personen, die sich nicht an die Corona-Maßnahmen hielten. Es wurden die Daten aufgenommen und acht Anzeigen bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Innsbruck-Land erstattet.

Strafrahmen bis 1.450 Euro

Die BH müsse nun über die Höhe der Strafen entscheiden. Der Rahmen liege bei bis zu 1.450 Euro pro Person. Dieser werde im Normalfall aber bei weitem nicht ausgeschöpft, zumal die Teilnehmer der Arbeitsklausur sich äußert kooperativ gezeigt hätten und auch keine Party gefeiert wurde, wie Dummer versicherte. Man sei einfach noch ein wenig zusammengesessen.

Einen Moment "unachtsam"

Die Grünen entschuldigten sich umgehend in einem Facebook-Posting. Alle Teilnehmer der Klausur seien negativ getestet gewesen. Im Sitzungsraum sei der Sicherheitsabstand "übererfüllt" und alle 15 Minuten gelüftet worden. Zudem habe man überall dort, wo es vorgeschrieben ist, Mundschutz getragen. "Und dennoch waren wir in einem Moment unachtsam und inkonsequent, wofür wir uns hiermit in aller Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit entschuldigen möchten", hieß es auf Facebook.

Beim letzten Tagesordnungspunkt zwischen kurz vor 22.00 bis 23.00 Uhr sei der Abstand nicht mehr durchgehend eingehalten worden. "Das sollte nicht passieren, auch wenn es zugegebenermaßen nicht einfach ist, sich zu jedem Zeitpunkt immer zu 100% an alle geltenden Schutzmaßnahmen zu halten", so die Grünen. Man könne verstehen, dass sich viele darüber aufregen und das Verhalten kritisieren werden.

Quelle: Agenturen / lam