Schreckschusswaffe

OÖ: 18-Jähriger bedrohte Ex-Freundin mit Schreckschusswaffe und Erwürgen

23. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein 18-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag in Aurach am Hongar (Bezirk Vöcklabruck) seine Ex-Freundin mit einer Schreckschusswaffe zum Einsteigen in sein Auto gezwungen.

Der Mann wollte mit der 17-Jährigen zu ihrem vermeintlich neuen Freund fahren, um diesen "mit seinem Messer abzustechen und ihn bis zur Unkenntlichkeit zu verprügeln", berichtete die Polizei. Der Frau gelang die Flucht aus dem Wagen und die Polizei zu verständigen. Der 18-Jährige wurde festgenommen.

Mit Erwürgen gedroht

Gegen 23.00 Uhr eskalierte ein Streit zwischen einem Ex-Pärchen auf einem Parkplatz in Aurach am Hongar. Der 18-Jährige zwang dabei die 17-jährige Ex-Freundin mit einer an der Stirn angesetzten Schreckschusswaffe zum Einsteigen in sein Auto.

Sie fuhren mit dem Pkw zu einem Parkplatz, wo er sie würgte, zu Boden drückte und ihr drohte, sie bewusstlos zu würgen, sollte sie seinen Anweisungen nicht Folge leisten. Im Anschluss zwang er sie mit dem Fahrzeug mit nach Timelkam zu einem Lokal zu fahren, um sich dort mit ihrem vermeintlich neuen Freund zu treffen.

Mann festgenommen

Dabei kündigte er bereits an, diesen mit seinem Messer abzustechen und ihn bis zur Unkenntlichkeit zu verprügeln. Im Zentrum von Timelkam gelang es der 17-Jährigen das Gurtschloss zu öffnen, aus dem Fahrzeug zu flüchten und die Polizei zu verständigen. Das Einsatzkommando Cobra nahm den 18-Jährigen gegen 3.15 Uhr an seiner Wohnadresse fest. Der Mann wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Weitere Vorfall mit Schreckschusspistole

Ebenfalls mit einer Schreckschusspistole hat ein 44-Jähriger am Samstag in Bad Ischl (Gmunden) einen 18-Jährigen bedroht. Der Mann ging danach zu einem Friseurgeschäft weiter, wo er zufällig mit dem 47-jährigen Vater des Bedrohten zusammentraf.

Es kam neuerlich zu einem Streit, in deren Verlauf der 44-Jährige wieder seine Schreckschusspistole zog und seinen Kontrahenten mit dem Erschießen bedrohte. Unmittelbar darauf wurde er von Polizisten aus Bad Ischl festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Waffen-, Betretungs- und Annäherungsverbot wurden ausgesprochen.

Astrid PozarekQuelle: Redaktion / poz