APA/dpa/Sven Hoppe

Oktoberfest: Acht Verletzte nach Achterbahn-Unfall

0

Am Samstag startete in München die 188. Wiesn. Schon am ersten Oktoberfest-Tag kam es zu einem verhängnisvollen Zwischenfall bei einer Achterbahn. Acht Menschen sind verletzt. Doch nicht nur bei einem Fahrgeschäft streikte die Technik.

Im Fahrgeschäft "Höllenblitz" sind am Samstagabend gegen 22.15 Uhr zwei Wagen zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilte, wurden acht Menschen leicht verletzt - sie wurden von Sanitätern versorgt. Zwei Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht. 

APA/dpa/Sven Hoppe

Der "Höllenblitz" ist laut Betreiber die größte Indoor-Achterbahn der Welt. Laut Polizei wurde das Fahrgeschäft gesperrt. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar. Ein Gutachter wurde zum Unfallort bestellt.

 

Achterbahn evakuiert

Auch ein weiteres Fahrgeschäft kämpfte zum Wiesn-Auftakt mit technischen Gebrechen. Ein Wagen blieb auf dem "Olympia Looping" auf halbem Weg nach oben einfach stecken. Die Fahrgäste konnten so nicht durch die fünf Looping wieder zurück, sondern mussten die Treppen nach unten nehmen. 

Wie eine Sprecherin der Wiesn-Schausteller zur "Bild"-Zeitung sagte, sei ein technisches Bauteil defekt gewesen. Dieses sei getauscht worden. Doch damit nicht genug: auch zwei weitere Fahrgeschäfte mussten stillstehen. "Rotor" und "Fahrt zur Hölle" mussten wegen technischen Defekten auf Ersatzteile warten, ehe sie einsatzbereit waren. 

ribbon Zusammenfassung
  • Am Samstag startete in München die 188. Wiesn. Schon am ersten Oktoberfest-Tag kam es zu einem verhängnisvollen Zwischenfall bei einer Achterbahn.
  • Im Fahrgeschäft "Höllenblitz" sind am Samstagabend gegen 22.15 Uhr zwei Wagen zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilte, wurden acht Menschen leicht verletzt.
  • Auch ein weiteres Fahrgeschäft kämpfte zum Wiesn-Auftakt mit technischen Gebrechen. Ein Wagen blieb auf dem "Olympia Looping" auf halbem Weg nach oben einfach stecken.

Mehr aus Chronik