APA - Austria Presse Agentur

Österreicher soll Lebensgefährtin (78) in Südtirol auf Parkbank erstochen haben

19. Juli 2021 · Lesedauer 1 min

Ein 87-jähriger Österreicher soll am Sonntagnachmittag seine 78-jährige Lebensgefährtin im Garten des Seniorenheimes, in dem sie in Südtirol wohnte, erstochen haben.

Laut dem Südtiroler Medium "stol.it" soll der Österreicher seine Lebensgefährtin am Sonntag in einem Seniorenheim in der Stadt Lana besucht haben.

Zur Tat kam es gegen 16.30 Uhr, als sie sich bei einem Spaziergang im Park der Anlage auf eine Bank setzte. Der Tatverdächtige soll seine Frau mit einem Küchenmesser in die Brust gestochen haben. Angenommen wird, dass der Mann die Waffe selbst mitbrachte und bis zur Tat versteckt hielt.

Angestellte versuchten, das Leben der Seniorin zu retten. Doch sowohl sie als auch der hinzugerufene Notarzt und Sanitäter scheiterten, die Frau verstarb. Der mutmaßliche Täter wurde von Angestellten festgehalten und später von der Polizei festgenommen. Er leistete keine Gegenwehr. 

Der Mann wurde ins Bozner Gefängnis gebracht. Wegen seines fortgeschrittenen Alters sei der Mann aber nicht mehr haftfähig und dürfte schon bald in den Hausarrest überstellt werden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam