APA - Austria Presse Agentur

Oberösterreicher rastete bei Polizeikontrolle während Corona-Demo aus

03. Jan 2022 · Lesedauer 1 min

Bei einer unangemeldeten Corona-Demo in Steyr Sonntagabend ist ein 42-Jähriger im Zuge einer Polizeikontrolle so ausgezuckt, dass er mehrere Beamte verletzte und gefesselt werden musste.

An dem sogenannten "Corona-Spaziergang" nahmen rund 2.300 Personen teil. Der 42-Jährige aus Steyr versetzte zunächst im Zuge einer Masken-Kontrolle einem Polizisten einen Fauststoß und verschwand wieder in der Menge. Als er zwei Stunden später wieder entdeckt wurde, kam es zur Eskalation.

Gegen 20.45 Uhr, als nur mehr 100 Teilnehmer übriggeblieben waren, wurde der Mann von den Polizisten erkannt und angehalten. Er wollte sich allerdings nicht kontrollieren lassen und versetzte neuerlich einem Polizisten unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht. Sechs Polizisten versuchten anschließend die Kontrolle fortzusetzen. Der Mann wehrte sich jedoch mit aller Gewalt dagegen und schlug derart intensiv mit Händen und Füßen aus, dass ihm Hand- und Fußfesseln angelegt werden mussten, teile die Landespolizeidirektion Oberösterreich Montagabend mit.

Corona-Demos: Angst vor Radikalisierung

Drei Polizisten wurden dabei verletzt. Bei der Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Beamten zudem einen Teleskopschlagstock, der zu den verbotenen Waffen im Sinne des Waffengesetzes zählt. Während der gesamten Kontrolle beschimpfte der Mann die Polizisten aufs Übelste. Er wurde ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert.

Quelle: Agenturen / hos