APA - Austria Presse Agentur

Biontech/Pfizer-Impfstoff soll Übertragung zu 89,4 Prozent stoppen

21. Feb 2021 · Lesedauer 1 min

Der Biontech/Pfizer-Impfstoff wirkt nicht nur gegen die Erkrankung, sondern verhindert auch die Infektion, wie eine neue Studie aus Israel zeigen soll.

Erneut gibt es gute Nachrichten aus Israel. Der mRNA-Imfpstoff von Biontech/Pfizer verhindert einer ersten Untersuchung zufolge offenbar auch die Übertragung des Coronavirus. Das gehe aus einer gemeinsam mit dem israelischen Gesundheitsministerium durchgeführten große Beobachtungsstudie hervor, berichtet der "Spiegel".

Bei der Studie wurde festgestellt, dass der Impfstoff zu 89,4 Prozent effizient in der Verhinderung von Sars-CoV-2-Infektionen sei. Für den weiteren Pandemieverlauf kann diese Nachricht in mehrfacher Hinsicht entscheidend sein. Bisher war nämlich unklar, ob geimpfte Personen das Virus trotzdem weitertragen können. Das ging aus den Zulassungsstudien nicht hervor.

In Israel ist bereits rund ein Drittel der Bevölkerung geimpft. Deshalb lässt sich dort erstmals in der Breite beobachten, wie sich der Impfstoff auf das Pandemiegeschehen auswirkt. Insgesamt flossen offenbar die Daten von rund 1,7 Millionen Geimpften in die Untersuchung mit ein.

Während in der Gruppe der Geimpften, die beiden Dosen erhalten haben, lediglich 1.842 Sars-CoV-2-Infektionen auftraten, was einer Inzidenzrate von 11,5 pro 100.000 Personen pro Tag entspricht, waren es in der Kontrollgruppe der Ungeimpften 76.797 Infektionen, was einer etwa zehnmal so hohen Inzidenzrate von 114,4 entspricht.

Quelle: Redaktion / hos