APA/APA/AFP/MARCO BERTORELLO

Nach Sturz in Schlucht: Mann überlebte eine Woche

03. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Die Feuerwehr in Friaul hat einen 31-jährigen Ingenieur aus der Provinz Udine gerettet, der eine Woche lang in Pulfero, im Gebirge unweit des Matajur-Bergs nahe der slowenischen Grenze vermisst war.

Der erfahrene Alpinist war in eine 700 Meter tiefe Schlucht gestürzt, aus der er nicht allein emporsteigen konnte. Beim Sturz hatte er seinen Rucksack mit dem Handy und Proviant verloren.

Regenwasser und Blätter 

Der Mann, dessen Auto 1,5 Kilometer von der Schlucht gefunden wurde, in die er gestürzt ist, wurde am Samstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Er überlebte mit wenig Regenwasser, nachtsüber deckte er sich mit Blättern zu, um nicht zu frieren. Der Mann wurde dehydriert und mit einigen Schürfwunden ins Spital von Udine eingeliefert, sein Zustand sei nicht besorgniserregend, teilten die Ärzte mit. Die ganze Woche lang hatten Rettungsmannschaften nach dem Mann gesucht, bis er von einem Hubschrauber in der Schlucht gesichtet wurde.

Niemals Hoffnung verloren 

"Ich habe nie die Hoffnung verloren, dass man mich finden würde", berichtete der Mann der Tageszeitung "Corriere della Sera" (Sonntagsausgabe). Seine Familie hatte fast die Hoffnung aufgegeben, ihn wieder lebend zu finden. "Es ist ein Wunder, wir hatten bereits die Hoffnung verloren", berichtete die Mutter des Mannes.

Quelle: Agenturen / Redaktion / foj