APA/APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI

Nach Pandemie wieder historisches Pferderennen in Siena

03. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Beim traditionsreichen Palio-Pferderennen in Siena hat am Samstagabend der "Drache" gesiegt. So lautet die deutsche Übersetzung des Stadtbezirks, dessen Vertreter Giovanni Azteni mit dem Pferd "Zio Frac" vor 60.000 Zuschauern auf dem Hauptplatz der Stadt in der Toskana den Wettstreit für sich entschied. Wegen Verletzungen der Pferde nahmen nur Vertreter von sechs der zehn Stadtbezirke am Rennen teil. Das war seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr geschehen.

Das zwei Mal jährlich - Anfang Juli und Mitte August - stattfindende Pferderennen wird seit dem Mittelalter von den rivalisierenden Stadtteilen, zum großen Teil nach Tieren benannt, als Kräftemessen veranstaltet. Ross und Reiter müssen dabei die abschüssige Piazza drei Mal umrunden. Von Tierschützern wird das halsbrecherische Rennen, das nur etwas mehr als eine Minute dauert, auch wegen der vielen Stürze kritisiert. Zum Sieg reicht es übrigens, wenn ein Pferd ohne Reiter ins Ziel kommt.

Zu den Zuschauern beim populären Pferderennen zählten am Samstag die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die am Mittwoch an der Messe zum Hochfest Peter und Paul im Petersdom in Vatikan mit dem Papst teilgenommen hatte. Das letzte Palio-Rennen hatte 2019 stattgefunden, in den vergangenen zwei Jahren hatte Siena wegen der Corona-Virus-Pandemie auf die Veranstaltung verzichtet. Vor der Pandemie wurde der Palio nur am 16. August 1723 wegen des Todes von Großherzog Ferdinand II. von Toskana, 1855 wegen einer Cholera-Epidemie und im letzten Jahrhundert 1940 und 1944 wegen des Zweiten Weltkriegs nicht ausgetragen.

Quelle: Agenturen