APA - Austria Presse Agentur

Mehr als 23.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

04. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 23.449 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit liegt der Wert knapp über den 22.806 Fällen der Vorwoche, wie aus den RKI-Zahlen vom Freitagfrüh hervorgeht. Mit 432 neuen Todesfällen binnen eines Tages wurde der dritthöchste Stand seit Beginn der Pandemie gemeldet. Der bisherige Höchstwert von 487 Todesfällen war am Mittwoch erreicht worden.

In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg am Freitag auf 18.034. Das RKI zählt in Deutschland seit Beginn der Pandemie 1.130.238 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Nach Schätzungen sind rund 820.600 Menschen inzwischen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Donnerstag bei 0,94 (Vortag: 0,89). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 94 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Nach Angaben der Regierung werden alle, die sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, Anspruch auf eine kostenlose Impfung erhalten. "Die Impfung wird kostenlos sein, egal ob und wie jemand versichert ist", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, dass die Impfung freiwillig sein werde, und kündigte eine Informationskampagne an. Pläne, Menschen dafür zu bezahlen, sich impfen zu lassen, gebe es nicht.

Kanzlerin Angela Merkel bezeichnete bei der zweitägigen Sondersitzung der UNO-Generalversammlung zu Corona die Pandemie als eine "außergewöhnliche Probe" für die Menschheit. Durch die Fortschritte bei der Impfstoff-Entwicklung und die Aufstellung einer globalen Plattform unter anderem zu dessen Verteilung gebe es aber auch "Licht am Ende des Tunnels". Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) bezeichnete die Impfung "als Hoffnungsschimmer".

Quelle: Agenturen