APA/APA/AFP/Getty Images/KEVIN WINTER

Megan Thee Stallion sagte gegen Tory Lanez nach Schüssen aus

14. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Im Prozess gegen den US-Rapper Tory Lanez wegen Schüssen auf die Rapperin Megan Thee Stallion hat die 27-Jährige ihre Version des Vorfalls geschildert und ausgesagt, Lanez habe ihr nach der Tat ein Schweigegeld geboten. "'Verrate nichts und ich gebe dir eine Million Dollar'", habe Lanez nach den Schüssen zu ihr gesagt und sich entschuldigt, sagte Megan Thee Stallion am Dienstag vor einem Gericht in Los Angeles.

In dem Verfahren geht es um einen Vorfall im Jahr 2020. Nach dem Besuch einer Party bei Reality-TV-Star Kylie Jenner in Hollywood waren Megan Thee Stallion, ihre Freundin Kelsey Harris, Lanez und dessen Leibwächter im Auto unterwegs gewesen, als ein Streit ausbrach. Sie habe aus dem Auto aussteigen wollen, sagte Megan Thee Stallion, die mit bürgerlichen Namen Megan Pete heißt, vor Gericht.

Dann habe Lanez eine Waffe auf sie gerichtet, "Tanz, Schlampe!" gesagt und auf sie geschossen. "Ich stehe unter Schock. Ich habe Angst. Ich höre die Waffe losgehen und kann es nicht glauben, dass er auf mich schießt", schilderte die Rapperin das Geschehen vor Gericht. Weil sie an beiden Füßen blutete und Schmerzen hatte, willigte die nur mit einem Bikini bekleidete Musikerin schließlich ein, wieder in das Auto zu steigen.

Kurz danach stoppte die Polizei den Wagen. Megan Thee Stallion, die den Beamten sagte, sie sei in Glasscherben getreten, wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Dass sie der Polizei nichts von dem Schusswaffenangriff sagte, begründete die Rapperin mit Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze wie George Floyd oder Breonna Taylor. Sie habe sich weder im Auto, noch bei den Polizisten sicher gefühlt.

Lanez, der laut der Aussage von Megan Thee Stallion in den Monaten vor dem Vorfall eine lockere sexuelle Beziehung zu der Rapperin hatte, muss sich wegen Angriffs mit einer halbautomatischen Schusswaffe und Mitführens einer nicht angemeldeten Waffe vor Gericht verantworten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm mehr als 20 Jahre Gefängnis.

Quelle: Agenturen