APA - Austria Presse Agentur

Masken, die Coronaviren töten

23. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Eine kanadische Firma gab bekannt, dass ihre Gesichtsmaske den Corona-Erreger unschädlich machen. Bestätigt wird dies von der University of Toronto.

Nicht nur in Österreich herrscht in weiten Teilen des öffentlichen Lebens wieder die Mundschutzpflicht. Sie soll vor allem andere vor einer möglichen Infektion mit Corona schützen. Soweit, so bekannt. Mittlerweile wurden von verschiedenen Firmen neue Masken entwickelt. Der Clou daran: sie eliminieren das Virus.

Zuletzt ließ auch die kanadische Firma I3 Biomedical genau damit aufhorchen. Bestätigt wird die für Viren tödliche Wirkung von der "University of Toronto". Demnach werden mehr als 99 Prozent der Coronaviren auf der Außenfläche des Modells Triomed Active innerhalb von Minuten abgetötet. Für die Forscher der Universität war es "überraschend, wie gut es funktioniert hat" und es sei "unglaublich aufregend", dass "dieses Material das erste ist, das den Virus nachweislich deaktiviert", heißt es in einer Aussendung.

Ähnliches aus der Schweiz

Auch die RWTH Achen und die Freie Universität Berlin suchten nach Materialien, die Coronaviren töten und fanden solche bei der Schweizer Firma Livinguard. Die von der Firma entwickelten Textilien können "im Vergleich zu bisher üblichen für die Maskenproduktion genutzten Materialien hohe Mengen an SARS-CoV-2-Viruspartikeln innerhalb weniger Stunden um bis zu 99,9 Prozent reduzieren", schreiben die beiden Hochschulen bereits im Juni.

Gesundheitspersonal

Besonders wichtig sind solche Masken natürlich für das Gesundheitspersonal. Das erklärt auch Dr. Uwe Rösler von Institut für Tier- und Umwelthygiene der Freien Universität Berlin, der noch weitere Vorteile formuliert: "Darüber hinaus könnten solche Textilien auch dazu beitragen, Hygieneprobleme in anderen allgemeinen und medizinischen Bereichen, auch über COVID-19 hinaus, zu reduzieren."

Quelle: Redaktion / moe