APA/APA/AFP/FREDERIC J. BROWN

Mafia-Auktion: Al-Capone-Brief und Hunderte weitere Stücke versteigert

29. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein von Mafioso Al Capone handgeschriebener Brief und eine Medaille, die einst dem Gangsterboss Meyer Lansky gehörte, zählen zu den Hunderten Stücken, die am Sonntag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Kalifornien versteigert worden sind.

 Im Rahmen der Auktion "Gangster, Politiker, Cowboys und Astronauten" kamen Pistolen, Briefe, Kleidungsstücke, Möbel, Fotos und andere Andenken an berühmte und berüchtigte Personen unter den Hammer.

45.000 Euro für Capone-Brief 

Der dreiseitige Brief, den Verbrecher-König Al Capone (1899-1947) aus seiner Zelle in dem berüchtigten Alcatraz-Gefängnis an sein einziges Kind, Albert Francis 'Sonny' Capone, schrieb, wurde für 44.800 Dollar (rund 45.000 Euro) versteigert. Ebenso viel zahlte ein Bieter für eine Medaille, die dem Unterwelt-Boss Meyer Lansky 1945 von US-Präsident Harry S. Truman in einer geheimen Zeremonie im Weißen Haus verliehen worden war. Damit wurden Lanskys (1902-1983) Kontakte zur Mafia-Kollegen in Italien gewürdigt, die dort den Alliierten im Zweiten Weltkrieg geholfen hatten.

Eine Sammlung von 17 Fliegen, die Lansky gehörten und von ihm getragen wurden, brachten knapp 7.000 Dollar ein. Eine Zigarettendose aus Silber, ein Geschenk von Gangster Benjamin "Bugsy" Siegel an Lansky, wurde für 6.400 Dollar versteigert.

Die Stücke stammten aus dem Besitz von Jay Bloom, dem früheren Leiter eines Mafia-Museums in Las Vegas. In den Anfängen der Glücksspiel-Stadt im US-Staat Nevada hatte die Mafia dort großen Einfluss. Filme wie "Bugsy" und "Casino" drehten sich um die Unterweltgeschäfte in Las Vegas.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam