Lebenslang für 75-Jährigen wegen Mordes an Ehefrau

21. Juni 2021 · Lesedauer 3 min

Der 75-jährige Oberösterreicher, der am 17. Jänner nach knapp 45 Jahren Ehe seine 71-jährige Frau brutal getötet hat, wurde am Dienstag im Landesgericht Steyr zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.

23 Mal wurde laut gerichtsmedizinischen Gutachten auf den Kopf der 71-jährigen Frau mit einem Kupferhammer eingeschlagen. Die Mediziner zählten 54 Messerstiche am ganzen Körper. Der angeklagte Pensionist und Ehemann gestand die Tat und gab als Motiv Hass an.

"Herr über Leben und Tod"

Der Staatsanwalt hatte dem Angeklagten dessen reumütiges Geständnis allerdings "nicht abgenommen". Mit "enormem Gewalteinsatz erhob er sich als Herr über Leben und Tod", führte er aus. Daher plädierte er für eine hohe Strafe. Der Verteidiger hingegen verwies auf das Alter und den schlechten Gesundheitszustand seines Mandanten. "Er wird das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen", bat er das Geschworenengericht um eine eher milde Strafe.

Hanteltraining als Vorbereitung

Der gebrechliche Mann wurde von einem Sanitäter in einem Rollstuhl in den Schwurgerichtssaal geschoben. Seit Jahren ist er Angeklagte krank, habe für seine Tat daher extra mit Hanteltraining begonnen, um genug Kraft zu besitzen, führte der Staatsanwalt aus. Bereits Ende 2020 sei in ihm der Schluss gereift, seine Frau umzubringen. "Sie hat immer an mir herumgenörgelt, das habe ich nicht mehr ausgehalten", zitierte der Staatsanwalt den Angeklagten aus dem Einvernahmeprotokoll.

Selbstmord gescheitert: "Schade"

In den frühen Morgenstunden des 17. Jänner erhob sich der Pensionist um 2.30 Uhr vom Sofa im Wohnzimmer, ging zur schlafenden Frau ins Schlafzimmer und schlug mit dem Hammer zu - 23 Mal. "Um auf Nummer sicher zu gehen, holte er dann noch drei Messer und stach wahllos 54 Mal auf den Körper ein", schilderte der Staatsanwalt das brutale Vorgehen. Stunden später habe er dann laut Staatsanwaltschaft einen "vagen Selbstmordversuch" unternommen. Er trank einen viertel Liter Diesel-Rasenmäherbenzin-Strohrum-Gemisch. Er schrieb auch einen Abschiedsbrief. "Schade", es habe "nicht geklappt", so der Ehemann vor Gericht rückblickend.

Späte Reue: "Es ist furchtbar"

Der Verteidiger erklärte, dass sein Mandant inzwischen alles bereue und die Tat "mit nichts zu rechtfertigen" sei. "Es ist furchtbar", meinte der Angeklagte. "Freilich würde ich sie heute nicht mehr umbringen und die Scheidung nehmen", sagte er. 2005 hatte das Paar, das 1976 geheiratet hatte, einen Anlauf genommen und stand vor dem Scheidungsrichter, in letzter Minute entschieden sie sich jedoch dagegen. Seit die Ehefrau vor einigen Jahren an Alzheimer erkrankte, habe sich die Situation zugespitzt. "Laut der Ärzte hätte ich freundlich zu ihr sein sollen, das ist mir aber nicht immer gelungen", gab der Pensionist zu.

Die psychiatrische Sachverständige Adelheid Kastner bezeichnete den Beschuldigten als voll zurechnungsfähig, bescheinigte ihm allerdings eine "massive narzisstische Störung". Er sei extrem selbstbezogen und tyrannisch. So meinte auch der Angeklagte auf Nachfrage, warum er nicht nur sich selber umgebracht habe, "damit sie nicht alles hat". Außerdem habe sie über ihn auch "schlecht geredet", das habe ihn gestört. Aus Hass sei er dann zur "bestialischen" Tat geschritten.

Die beiden Töchter sowie der Bruder des Opfers, der seine tote Schwester gefunden hat, schlossen sich als Privatbeteiligte dem Strafprozess an.

Quelle: Agenturen