Krebswarnungen auf Bier- und Wein-Flaschen kommen nicht

16. Feb. 2022 · Lesedauer 1 min

EU-weite Krebswarnhinweise auf Bier- und Weinflaschen wird es vorerst nicht geben: Der entsprechende Vorschlag im Rahmen von Leitlinien zur Bekämpfung von Krebs hat bei der Abstimmung im Europaparlament in Straßburg am Mittwoch keine Mehrheit gefunden. "Ja zum gemeinsamen Kampf gegen Krebs, nein zu Krebswarnschildern auf unseren Weinflaschen", berichtete ÖVP-EU-Abgeordnete Christian Sagartz in einer Aussendung der Europäischen Volkspartei (EVP).

Ein eigens dafür initiierter Sonderausschuss des EU-Parlaments hat sich mit Möglichkeiten der Krebsbekämpfung beschäftigt und einen Bericht mit neuen Leitlinien und Empfehlungen vorgelegt, über den nun abgestimmt wurde. Darunter befand sich auch der umstrittene Vorschlag, ähnlich wie bei Zigarettenpackungen Bier- und Weinflaschen mit Warnhinweisen zu versehen.

Statt Warnschildern soll es nun "Informationen zu moderatem und verantwortungsbewusstem Trinken" geben, wie es hieß. Sagartz ist ÖVP-Vertreter in diesem Sonderausschuss, hat sich bereits im Vorfeld gegen Warnschilder auf Flaschen ausgesprochen. Die ehemalige spanische Gesundheitsministerin und nunmehrige EU-Abgeordnete Dolors Montserrat, ebenfalls Vertreterin der Fraktion der Europäischen Volkspartei (PPE) twitterte dazu, dass die EVP einem Versuch ein Ende gesetzt habe, "Cava, Wein und Bier zu kriminalisieren".

Jedes Jahr erkranken im Schnitt 2,7 Millionen Menschen in Europa an Krebs. Ungefähr 1,3 Millionen sterben daran.

Quelle: Agenturen