Ein Aktivist der "Letzten Generation" in einem Handy-Video aus der ZelleScreenshot/Twitter/Letzte Generation

Klimaaktivisten bei Protest festgenommen, Video aus der Zelle

10. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Beim Klimaprotest am Praterstern wurden mehrere Aktivist:innen der "Letzten Generation" von der Polizei für wenige Stunden festgenommen, darunter auch Mitbegründerin Martha Krumpeck. Sie ließen sich jedoch nicht unterkriegen und schicken Videobotschaften aus dem Polizeigewahrsam.

Bereits der zweite Aktionstag in Folge von Klimaaktivist:innen fand am Dienstag in Wien statt. Die ganze Woche über wollen die Aktivist:innen der "Letzten Generation Österreich" mit Blockaden und Kundgebungen auf die Klimakrise aufmerksam machen. Am Dienstag wurden die Aktivist:innen auch von Klimaforschern unterstützt.

Zunächst bezog die Polizei rund um den Praterstern nur Stellung, gegen Mittag griff die Exekutive schließlich ein: Mehrere Teilnehmer des Protests wurden festgenommen, darunter auch "Letzte Generation"-Mitbegründerin Martha Krompeck.

Wie die Polizei gegenüber PULS 24 bestätigte, wurden die Betroffenen nach dem Verwaltungsstrafrecht (§ 35) festgenommen. Die Festgenommenen können zur Einvernahme bis zu 24 Stunden in Polizeigewahrsam behalten werden. Sie wurden gegen Abend aber wieder freigelassen.

Videobotschaft aus der Zelle

Die Aktivist:innen ließen sich von der Festnahme augenscheinlich nicht entmutigen. Zwei von ihnen nahmen in der Polizeizelle eine Videobotschaft auf und veröffentlichten sie auf sozialen Medien. Darin machen sie unverdrossen weiterhin auf die Klimakrise aufmerksam. "Ich bin jetzt hier in der Zelle, weil ich auf die Klimakrise aufmerksam machen möchte", sagt einer der beiden. Sein Zellengenosse meint: "Ich glaube, dass vielen Menschen die Klimakrise noch nicht bewusst ist."

Krumpeck ist am Abend in der Diskussionssendung "Pro und Contra" auf PULS 4 zu Gast. Sie wird dort unter anderem mit ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker und FPÖ-Umweltsprecher Udo Guggenbichler diskutieren.

Mehr dazu:

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos