APA/APA/SCIENTIST REBELLION

Klima-Aktivisten versahen Wiener Denkmäler mit Augenbinden

0

In der Nacht auf Mittwoch versahen Aktivisten von Scientist Rebellion, "Scientists For Future Österreich" und Extinction Rebellion Austria zahlreiche Statuen berühmter Persönlichkeiten in Wien mit Augenbinden. Damit wolle man laut Aussendung darauf aufmerksam machen, dass die Klimakrise weiter eskaliere und "weite Teile der Gesellschaft" wegschauen. Zu nächtlicher Stunde noch finsterer wurde es u.a. für die Abbilder von Franz Lehár, Johann Strauss oder Adam Smith.

Mit der Aktion anlässlich der noch bis Freitag (19. April) laufenden Generalversammlung der European Geosciences Union (EGU) in Wien wolle man den Denkmälern, die ohnehin "mit der Zeit oft deren eigentliche Bedeutung" verlören, "eine neue Bedeutung" geben. Die Botschaft laute: "Öffne die Augen, sei ehrlich, wir sind im Klimanotstand." Auserkoren habe man Persönlichkeiten aus der Kultur - neben Strauss und Lehar legte man noch Hand an die Statue des Malers Hans Makart an -, "um aufzuzeigen, dass viele der traditionellen Vordenkerinnen und Vordenker der Gesellschaft ihrer Verantwortung in der Klimakrise nicht gerecht werden". Aus dem Bereich "Wissenschaft" teilverhüllte man neben dem Neoliberalismus-Vordenker Adam Smith auch Siegfried Marcus und Joseph Ressel, um zu illustrieren, "dass Kolleginnen und Kollegen sämtlicher Disziplinen nach wie vor eher Teil des Problems statt Teil der Lösung sind".

Mit der Augenbinde für Johann Bernhard Fischer von Erlach wolle man auf den Beitrag der Bauwirtschaft zur Klimakrise und zum Bodenverbrauch hinweisen. Nicht zuletzt bekamen auch die Konterfeis der SPÖ- und ÖVP-Urgesteine Adolf Schärf und Leopold Figl Binden angelegt, "um deutlich zu machen, dass gerade auch Politikerinnen und Politiker die Klimakrise nicht entschlossen genug bekämpfen". Das Figl-Denkmal am Wiener Minoritenplatz war bereits im Herbst 2023 von Vertretern der "Scientist For Future" temporär mit Augenbinde und Ohrstöpseln versehen worden.

Mit dabei war damals auch der Klimapolitik-Experte Reinhard Steurer von der Wiener Universität für Bodenkultur (Boku): "Wenn auch Wissenschafterinnen und Wissenschafter immer öfter zu im Grunde verzweifelten Aktionen greifen, kann man natürlich sagen: Jetzt spinnen die auch schon", so Steurer zur aktuellen Aktion. "Wenn man aber bereit ist, sich den Klima-Fakten zu stellen", könne man solche Interventionen "auch als letzte Warnung verstehen und - noch wichtiger: den Druck für eine bessere Klimapolitik erhöhen, gerade bei den anstehenden Wahlen", so der Politikwissenschafter.

ribbon Zusammenfassung
  • In Wien haben Klimaaktivisten in der Nacht auf Mittwoch Statuen bekannter Persönlichkeiten wie Franz Lehár und Johann Strauss mit Augenbinden versehen, um auf das Ignorieren der eskalierenden Klimakrise hinzuweisen.
  • Die Aktion fand parallel zur Generalversammlung der European Geosciences Union statt und zielte darauf ab, traditionellen Vordenkern und Politikern wie Leopold Figl symbolisch eine Mitverantwortung in der Klimakrise zuzuweisen.
  • Klimapolitik-Experte Reinhard Steurer kommentierte, dass solche Interventionen als letzte Warnung verstanden werden sollten, um den Druck auf eine effektivere Klimapolitik zu erhöhen.

Mehr aus Chronik