Depp sieht Gerechtigkeit, Heard Rückschlag für Frauen

02. Juni 2022 · Lesedauer 3 min

Der Verleumdungsprozess endete mit Schuldsprüchen für beide Promis. Sowohl Amber Heard als auch Johnny Depp äußerten sich in den sozialen Medien über ihre Sicht der Dinge.

Im Verleumdungsprozess zwischen dem Schauspieler und der Schauspielerin, Johnny Depp und Amber Heard gab es Schuldsprüche für beide. Depp wurde allerdings in mehr Punkten recht gegeben - und Heard wurde zu einer höheren Strafe verurteilt. 

Heards "Berg an Beweisen" 

Heard zeigte sich in einer ersten Reaktion auf ihrem Twitter-Profil vom Urteil enttäuscht: "Mein Herz ist gebrochen, da der Berg an Beweisen immer noch nicht ausreichend war, um sich der unverhältnismäßigen Macht und dem Einfluss meines Ex-Mannes entgegenzustellen."

Der "Frauenschläger" 

Die unter anderem aus "Aquaman" bekannte Schauspielerin sieht das Ergebnis außerdem als "Rückschlag" für alle Frauen. Für sie würde das Urteil die Zeit an einen Punkt zurückdrehen, in welchem Frauen, die sich für etwas eingesetzt haben, "öffentlich bloßgestellt und erniedrigt werden konnten". Ein Rückschlag sei es außerdem "für das Konzept, dass Gewalt gegen Frauen ernst genommen werden muss".

Depps Anwälte hätten es geschafft, dass die Jury die "Schlüsselfrage nach Redefreiheit" übersehen sowie Beweise ignoriert habe. Diese hätten zu einer Niederlage in einem Prozess in Großbritannien im Jahr 2020 gegen den Schauspieler geführt. Hierbei ging es um einen Bericht der britischen Boulevardzeitung "The Sun", in welchem Depp als "Frauenschläger" bezeichnet wurde.

Mehr dazu:

Freie Meinungsäußerung 

Heard sei außerdem "traurig", dass sie den Prozess verloren habe - vielmehr allerdings darüber, dass sie offenbar das Recht frei und offen zu sprechen verloren zu haben. Ein Recht verloren habe, von dem sie geglaubt hatte, es als US-Amerikanerin zu besitzen.

Depp erfreut

Auch Johnny Depp nutzte die sozialen Medien, um seine Sicht der Dinge zu schildern. Auf seinem Instagram-Account sprach er unter anderem davon, dass sich vor sechs Jahren sein Leben sowie das seiner Kinder und Liebsten "für immer verändert" habe. Er bezeichnet Heards Vorwürfe als "erschütternde Auswirkungen". Die Geschworenen hätten ihm nun "sein Leben zurückgegeben". Laut Depp war es immer sein Ziel "die Wahrheit aufzudecken". Er habe nun seinen "inneren Frieden" gefunden. 

Worum ging es? 

Heard hatte ihrem Ex-Mann häusliche Gewalt vorgeworfen, Depp wiederum beschuldigte sie, immer wieder gewalttätig geworden zu sein. Der Prozess wurde über Wochen live übertragen. 

Mehr dazu: 

Quelle: Redaktion / foj