APA/APA/dpa/A3502 Horst Ossinger

Italiens Problembär auf Überraschungsbesuch in Sternerestaurant

20. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein Bär hat sich in ein bekanntes italienisches Sternerestaurant eingeschlichen und ging direkt in die Küche.

Der Problembär "Juan Carrito", der mit seinen Streifzügen in der Bergortschaft Roccaraso in der mittelitalienischen Apennin-Region Abruzzen zu einem Star in Sozialnetzwerken geworden, sorgt erneut für Aufruhr. Nachdem er im vergangenen Jahr in eine Konditorei in Roccaraso eingedrungen war, besuchte er diesmal die Küche des bekannten Drei-Sterne-Restaurants "Casadonna Reale" in der Ortschaft Castel di Sangro, in dem auch eine renommierte Kochschule untergebracht ist.

"Juan Carrito kam vorbei, um uns zu begrüßen"

Vom Duft der Speisen angezogen, schlich sich der Bär bis zur Küche des Sternerestaurants, wo er vom Chefkoch Niko Romito fotografiert wurde. "Juan Carrito kam vorbei, um uns zu begrüßen. Er fragte nach einem Panettone (einem beliebten italienischen Weihnachtskuchen, Anm.). Er ist direkt in die Küche gegangen", scherzte Romito und postete das Bild des Bären auf Instagram. "Die Natur, die wir hier in den Abruzzen haben, ist lebendig. Wir sind von einem Nationalpark umgeben, eine wahre Schönheit", schrieb Romito.

Der neugierige "Juan Carrito" war in der Vergangenheit bereits mehrmals dabei beobachtet worden, wie er durch das Apenninendorf Roccaraso geschlendert war. Dabei hatte er Hühner verspeist und war auf Obstbäume geklettert. Um solche "Besuche" in Zukunft zu verhindern, war der Bär bereits gefangen genommen, betäubt und zu einem weit entfernt liegenden Ort gebracht worden. Doch er kehrte nach einer Reise von Hunderten von Kilometern in die Ortschaft zurück.

In Konditorei eingedrungen

Im November 2021 war er in eine Konditorei eingedrungen und hatte sich Süßigkeiten geholt. Dabei hatte er das Lokal schwer beschädigt. "Er fürchtet die Menschen nicht, er ist zu einer Gefahr geworden", betonte der Bürgermeister von Roccaraso, Francesco Di Donato.

Nachdem er betäubt worden war, wurde "Juan Carrito" im Februar in ein Areal nahe der Ortschaft Palena gebracht, wo sich bereits vier weitere Bären befanden. Nach einiger Zeit wurde er jedoch wieder freigelassen und ließ sich erneut in Roccaraso blicken.

"Juan Carrito " ist ein marsischer Braunbär. Dabei handelt es sich um eine Unterart des Braunbären, von der es nur noch etwa 50 Tiere gibt, während es 1980 noch 100 waren. Diese Art lebt am mittelitalienischen Apennin.

Quelle: Agenturen