APA/APA/AFP/ANDREAS SOLARO

Italien will gegen Restaurants im "Mafia-Stil" vorgehen

05. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Italien startet eine Kampagne gegen Restaurants und Lokale, die mit ihrem Namen an die Mafia erinnern. Weltweit gebe es fast 300 Restaurants, die sich auf die Mafia beziehen und etwa Cosa Nostra, Felafel Mafia und Karaoke Bar Mafia hießen, geht aus einer vom Landwirtschaftsverband Coldiretti durchgeführten Analyse der Datenbank der Website Tripadvisor hervor.

Der Verband nimmt auch Österreich ins Visier. Auf Tripadvisor sei in Wien ein Restaurant mit dem Namen "Mafiosi" lokalisiert worden. "Diese Lokale schaden dem Image unseres Landes und zeigen keinerlei Respekt für die schmerzhaften Kapitel unserer Geschichte. Das ist ein abscheuliches Phänomen, das in vielen Fällen aus Unwissenheit oder mangelnder Sensibilität gegenüber dem durch das organisierte Verbrechen verursachten Leid entsteht und dem ein für alle Mal ein Ende gesetzt werden soll", betonte Coldiretti.

Der Landwirtschaftsverband beklagte den Fall der spanischen Restaurantkette "La mafia se sienta a la mesa" ("Die Mafia sitzt mit am Tisch"). So hat die Europäische Union auf Antrag Italiens die Löschung der Marke wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung beantragt, doch die Lokale würden in ganz Spanien weiterhin geöffnet bleiben, kritisierte Coldiretti.

"Die Europäische Union muss die kommerzielle Verwendung von berüchtigten Markenzeichen unterbinden, die Stereotypen im Zusammenhang mit Mafiaorganisationen ausnutzen und damit Italien und seinem gesamten Agrar- und Lebensmittelsektor einen großen Imageschaden zufügen", protestierte der Präsident von Coldiretti, Ettore Prandini.

Der Bezug zur Cosa Nostra sei kulturübergreifend. Selbst in der im Krieg befindlichen Ukraine gebe es eine Kette von "Mafia"-Lokalen, in denen Pizza und andere internationale Gerichte serviert würden, und sogar eine "Karaoke-Bar Mafia", protestierte Prandini. In den USA gebe es Lokale mit den Namen "Felafel-Mafia" und "Sushi-Mafia", in Deutschland die "Burger-Mafia", in Indonesien die "Nasi-Goreng-Mafia", in Ägypten die "Mafia-Pizza" und in Brasilien die "Al Capone Pizza di Mafia". In Finnland würden Männer und Frauen im "Don Corleone" und in Frankreich im "Cosa Nostra".

Quelle: Agenturen