APA/APA/THEMENBILD/HERBERT PFARRHOFER

"Homeinvasion" bei Graz: 55-Jährige gefesselt und ausgeraubt

15. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Eine 55-Jährige ist Dienstagabend in ihrem eigenen Haus in Stattegg (Bezirk Graz-Umgebung) von vier maskierten Männern überfallen, gefesselt und ausgeraubt worden. Die Täter nahmen einen rund 300 Kilogramm schweren Tresor mit. In diesem befand sich Schmuck und Bargeld, hieß es am Donnerstag seitens der Landespolizeidirektion Steiermark. Die Räuber flüchteten mit einem weißen Kleintransporter in Richtung Ortskern Stattegg. Die Ermittler bitten um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Täter waren gegen 19.45 Uhr in das Einfamilienhaus in einer Seitenstraße nördlich von Graz eingedrungen und hatten sich für die "Homeinvasion" offenbar bewusst eine Zeit ausgesucht, als die 55-jährige Österreicherin alleine war. Sie überwältigen die Frau und fesselten sie mit Kabelbinder und Klebeband an einen Sessel. Danach drohten sie ihr und forderten den Code für den Tresor. Das Opfer konnte diesen aber offenbar vor lauter Nervosität nicht nennen.

Die Räuber, es waren offenbar vier Männer, alle mit Sturmhauben maskiert sowie in schwarzer Kleidung und Trainingshosen, lösten den Tresor mit einem Winkelschleifer von der Verankerung und wollten ihn mit Gewalt öffnen. Als ihnen das nicht gelang, hievten sie ihn in ihren Kleintransporter. Danach durchsuchten sie das gesamte Haus nach Wertgegenständen. Nach insgesamt eineinhalb Stunden fuhren die Täter in Richtung Ortskern Stattegg davon.

Die 55-Jährige konnte sich nach der Flucht der Täter selbst aus ihren Fesseln befreien und rannte zu Nachbarn, um die Polizei zu rufen. Sie blieb bei dem Überfall unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock. Laut ihrer Beschreibung waren die Räuber Männer, die deutsch mit Akzent sprachen. Zwei von ihnen konnte sie etwas näher beschreiben: Sie sollen rund 1,85 Meter groß sein, einer mit stärkerem Körperbau, der andere schlank. Das Landeskriminalamt Steiermark nimmt unter der Telefonnummer 059133/60-3333 Hinweise entgegen.

Quelle: Agenturen