APA/APA/TOBIAS STEINMAURER/TOBIAS STEINMAURER

Hörsaal-Besetzung in Graz und an TU Wien, Aus an Uni Wien

12. Dez. 2022 · Lesedauer 4 min

Aktivist:innen der Gruppe "Erde brennt" besetzen seit Montagmorgen einen Hörsaal der Universität Graz. Die Besetzung der Uni Wien soll mit einer "Abzugsdemo" enden.

In der Bundeshauptstadt soll am heutigen Montagabend die Besetzung des Hörsaals C1 am Campus der Uni Wien mit einer Demo enden. Dafür haben Montagfrüh an der Uni Graz rund 40 Klimaaktivistinnen und -aktivisten den Hörsaal 15.04 okkupiert. Sie wollen einen sozial und ökologisch lebenswerteren Uni-Campus und fordern u.a. "ausschließlich pflanzenbasierte Gastronomie am Campus sowie mehr konsumfreie Räume für Studierende". An der Technischen Uni Wien wurde das Audimax besetzt.

Wien: Uni-Besetzer verlassen Hörsaal

An der Uni Wien hat die Besetzung des C1 durch die Gruppe "Erde brennt" vor rund vier Wochen begonnen. Neben der Solidarisierung mit anderen internationalen Besetzungen forderte man unter anderem basisdemokratische Mitsprache bei den Studienplänen, den Abbau sozialer Hürden im Studium sowie die Behandlung von sozialen Krisen und der Klimakrise in allen Lehrplänen. Dem Rektorat warf man zuletzt vor, nur "Scheinlösungen" anzubieten. In der letzten Woche sei außerdem die Heizung abgedreht und die Klimaanlage eingeschaltet worden, hieß es in einer Aussendung.

"Abzugsdemo" am Abend

Am Abend findet nun eine "Abzugsdemo" zum Bildungsministerium statt. Den Protest will man auf andere Weise fortführen: "Wir werden nicht leiser, denn diese 4 Wochen Uni-Besetzung waren erst der Anfang." Zuletzt hatten 30 bis 50 Personen den Hörsaal okkupiert.

Uni Graz und TU Wien besetzt

An der Uni Graz und der Technischen Universität (TU) Wien ging es umgekehrt am Montag mit einer Besetzung los. In Graz will man "Solidarität" mit anderen Aktivistinnen und Aktivisten in Österreich und international zeigen. Auch hier werden etwa verpflichtende Lehrveranstaltungen zum Klimaschutz für alle Studierenden gefordert. "Die Aktion ist zeitlich befristet und setzt ein wichtiges Signal an das Rektorat, unsere Forderungen umzusetzen", so Alina Koller, Sprecherin von "Erde brennt Graz". "Sollten Gespräche und Verhandlungen ins Leere laufen, wird sich die Universität auf ein protest- und aktionsreiches Jahr 2023 einstellen müssen."

An der TU Wien wurde am Montagvormittag mit dem Audimax der größte Hörsaal der Uni in Beschlag genommen. Damit will die Gruppe "TU.besetzt" gegen die dreiwöchige Schließung der Uni ab Mitte Dezember demonstrieren. Diese Maßnahme wurde vom Rektorat als Reaktion auf die gestiegenen Heizkosten angekündigt, die trotz Budgeterhöhung nicht abgedeckt seien. Die Besetzerinnen und Besetzer sehen darin laut Aussendung "ein Zeichen fehlender Verantwortung seitens der Bundesregierung und des Rektorats". Studierende könnten sich deshalb in dieser Zeit an der Uni etwa nicht auf Prüfungen vorbereiten, Semesterarbeiten finalisieren oder die Räume für Austausch und Selbstorganisation nutzen, kurz nachdem diese schon durch die Corona-Pandemie lange nicht zugänglich gewesen seien.

"Die Uni Schließung war eine Drohung seitens des Rektorats an das Ministerium, dabei werden Angehörige der TU Wien instrumentalisiert", wird Besetzer Paul Guderian zitiert. Es finde eine Umwälzung der Probleme statt und der ohnehin große Leistungsdruck verstärke sich noch mehr.

Außerdem fordert "TU.besetzt" mehr kritische und zukunftsorientierte Lehre. Gesellschaftlich relevanten Themen wie Queer-Feminismus, Klimakrise sowie Ethik seien zu wenig bis gar nicht in den Studienplänen vertreten. Prüfungen im Audimax wollen die Besetzer nicht blockieren - man wolle die Studierbarkeit möglichst wenig einschränken.

Klimaaktivisten blockieren Frühverkehr

Bei klirrender Kälte und Minusgraden haben außerdem Montagfrüh Klimaaktivisten den Frühverkehr am Innsbrucker Südring und den Lendkai in Graz blockiert. In Innsbruck wurde von der Polizei eine Umleitung eingerichtet, der Stau hielt sich daher mit rund 500 Metern in Grenzen, hieß es zur APA. In Graz dauerte der Protest rund eine halbe Stunde.

Die Aktion in Graz lief ab ca. 8.00 Uhr und wurde um 8.25 Uhr aufgelöst - Polizisten trugen die drei beteiligten Aktivisten weg. Es herrschte am Lendkai höheres Verkehrsaufkommen, kurzfristig wurden Umleitungen eingerichtet, hieß es vonseiten der Landespolizeidirektion. Auch in Innsbruck war der Start des Protests um 8.00 Uhr. Die Demonstrierenden waren auch eine Stunde später noch an Ort und Stelle, hieß es.

Zum zweiten Mal besetzten in der Früh Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" eine Straße in Innsbruck, in Graz waren sie schon dreimal aktiv. Sie forderten die Durchsetzung einer Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 km/h auf Österreichs Autobahnen.

Quelle: Agenturen / ddj