APA/APA (dpa)/Bernd Thissen

"Nicht so träge": Bayern starten Vorbereitung auf Salzburg

14. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Nach der 2:4-Blamage am Samstag in Bochum will Bayern-Coach Julian Nagelsmann im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Salzburg am Mittwoch (21.00 Uhr/live Sky, ServusTV) ein anderes Team sehen.

"Es darf einfach nicht so träge sein in allem", sagte Nagelsmann. Das erwartet auch Oliver Kahn. "Manchmal hat es ja auch was Gutes, dass man ein paar Tage später jetzt in Salzburg spielen kann, um schnellstmöglich so ein Ergebnis vergessen zu machen", meinte der Bayern-Boss.

Kahn: Erste Halbzeit in Bochum "inakzeptabel" 

"Ich gehe einmal davon aus, dass die Spieler wissen, dass eine erste Halbzeit wie in Bochum inakzeptabel ist. Da sind wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben", sagte Kahn. Der 52-Jährige erwartet, dass Robert Lewandowski und Co. in Salzburg wieder liefern werden und erinnerte an die ähnliche Situation nach dem Aus im DFB-Cup Ende Oktober: "Wir haben nach dem 0:5 in Gladbach auch die richtige Reaktion gezeigt und das nächste Spiel klar gewonnen. Und ich gehe davon aus, dass das jetzt auch so sein wird." Damals folgten zwei 5:2 in Bundesliga und Champions League.

Ein grundsätzliches Mentalitäts-Problem sah Kahn bei den Bayern-Profis nicht. "Wenn man hoch verliert, wird immer schnell das Thema Mentalität ins Spiel gebracht", sagte Kahn. Er sah aber ein Einstellungsproblem zur Abwehrarbeit: "Ich glaube aber, dass wir nicht nur in dieser Saison, sondern in den letzten Saisonen, defensiv in der Rückwärtsbewegung und in der Arbeit gegen den Ball einiges vermissen lassen. Wir kassieren zu viele Gegentore."

Neuer, Goretzka, Davies, Musiala fehlen gegen Salzburg 

Nagelsmann wird gerade bei der Personalauswahl für Mittwoch auf dem Trainingsplatz sehr genau hinschauen. Denn nach der Fehlleistung in Bochum hatte der 34-Jährige offenbart, dass sich diese bereits beim Training "ein bisschen abgezeichnet" hatte. "Wir haben kein gutes Abschlusstraining gehabt", berichtete Nagelsmann. "Wir sind schon ein Spitzenteam, aber offensichtlich kriegen wir es nicht hin, dass sehr viele Spieler dann den Schalter umlegen können. Wir haben zu wenig Spannung gehabt."

Deutschlands Teamkicker Joshua Kimmich hatte ebenfalls die Einstellung gegen den Aufsteiger bemängelt. "So können wir die nächsten Spiele nicht angehen", mahnte der Mittelfeldspieler. Kapitän und Tormann Manuel Neuer, sowie Leon Goretzka (beide Knie), Alphonso Davies (Herzmuskel) und Jamal Musiala (Corona) werden auch in Salzburg fehlen. ÖFB-Teamkicker Marcel Sabitzer darf wohl dennoch nur auf einen Platz als "Joker" hoffen.

Quelle: Agenturen