AFP

Halb Shanghai erreicht "Null-Covid"-Status

11. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

In Shanghai hat nach wochenlangem Lockdown die Hälfte der chinesischen Millionenmetropole den "Null-Covid"-Status erreicht.

Die Behörden meldeten am Mittwoch diesen Status für acht der 16 Bezirke der Stadt, an den strikten Corona-Maßnahmen soll aber weiter festgehalten werden. Noch sei nicht der richtige Zeitpunkt für Lockerungen. Kritik an seiner strikten Null-Covid-Politik seitens der Weltgesundheitsorganisation WHO wies China als "unverantwortlich" zurück.

"Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die derzeitige Situation nicht stabil ist und das Risiko eines erneuten Ausbruchs weiterhin besteht", sagte der stellvertretende Direktor der Shanghaier Gesundheitsbehörde, Zhao Dandan, auf einer Online-Pressekonferenz.

Infektionsfälle gedrückt 

Die Zahl der Fälle in Shanghai ist insgesamt mit 1487 Infektionen auf den niedrigsten Stand seit dem 23. März gesunken. China größte Stadt verzeichnete am Dienstag zum ersten Mal seit dem 1. Mai keine Fälle außerhalb der Gebiete mit den strengsten Beschränkungen. Die Wirtschaftsmetropole befindet sich in der sechsten Woche eines strikten Lockdowns, der viele Firmen belastet, Lieferketten zerreißt, Jobs gefährdet und für wachsenden Unmut in der Bevölkerung sorgt. Chinas kompromissloser Kurs steht im Gegensatz zu den meisten anderen Teilen der Welt, in denen sich die Regierungen dazu entschieden haben, mit dem Virus zu leben.

Kritik der WHO

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hatte am Dienstag die Null-Covid-Politik kritisiert und erklärt, sie sei angesichts der aktuellen Erkenntnisse über das Virus nicht nachhaltig. Über die Äußerungen von Tedros wurde in den staatlichen Medien Chinas nicht berichtet, in den sozialen Medien wurden sie zensiert. "Wir hoffen, dass die betreffende Person die chinesische Covid-Politik objektiv und rational betrachten kann und die Fakten kennt, anstatt unverantwortliche Bemerkungen zu machen", verlautete aus dem chinesischen Außenministerium als einzige offizielle Reaktion.

Radikale Null-Covid-Strategie

Um den bisher größten Corona-Ausbruch in China einzudämmen, hat Shanghai die Nachbarn infizierter Menschen gezwungen, in zentrale Quarantäneeinrichtungen umzuziehen, selbst wenn sie negativ getestet wurden. In den sozialen Medien häufen sich Berichte, dass sie sogar die Schlüssel zu ihren Wohnungen abgeben mussten, damit diese desinfiziert werden können. Ein Beamter des Shanghaier Zentrums zur Kontrolle und Prävention von Krankheiten verteidigte am Mittwoch die strengen Quarantänemaßnahmen und wies Vorwürfe zurück, Beamte hätten ihre Befugnisse überschritten: "Die Maßnahmen, die wir derzeit umsetzen, stehen im Einklang mit den einschlägigen Gesetzen und Vorschriften."

Quelle: Agenturen / Redaktion / foj