Tornado in GrazScreenshot / X / @SeverinKann

Gewitter-Chaos: Überflutungen in NÖ, Tornado über Graz

0

In Waidhofen an der Thaya war am Dienstag Land unter. Keller wurden durch Starkregen überflutet, Straßen vermurt. Auch in vielen steirischen Bezirken sorgten Gewitter für Chaos, über Graz fegte gar ein kleiner Tornado hinweg.

Überflutete Keller, vermurte Straßen: Starkregen hat am Dienstagnachmittag im Bezirk Waidhofen an der Thaya für Chaos gesorgt und die Einsatzkräfte auf Trab gehalten.

Die Kellergasse in Dietmanns wurde rund 30 cm überflutet. Der mitgerissene Schlamm verstopfte die Kanalisation, berichtete die Feuerwehr. In Groß Siegharts kam es im Stadtgebiet zu Überflutungen.

Wasser drang etwa in die Tiefgarage am Hauptplatz ein und drohte die abgestellten Fahrzeuge zu beschädigen. Mehrere Straßenzüge standen unter Wasser, ebenso wie der Ausbildungsplatz des örtlichen Hundesportvereins. Auch in einem Mehrparteienhaus und in einem Bekleidungsgeschäft drang Wasser ein und musste abgepumpt werden.

In mehreren Gemeinden standen 128 Feuerwehrmitglieder bei Auspump-, Reinigungs- und Sicherungsarbeiten im Einsatz, teilte das Bezirksfeuerwehrkommando Waidhofen an der Thaya in der Nacht auf Mittwoch mit.

Der Schwerpunkt der Einsätze lag in den Gemeinden Dietmanns und Groß Siegharts.

Erste Notrufe hatten die Feuerwehr gegen 17.30 Uhr erreicht. In Ulrichschlag und Lichtenberg flossen die Wassermassen von den Äckern und Wiesen in die Ortschaften und überfluteten einige Keller.

Auch in der Bezirkshauptstadt selbst führten die enormen Niederschläge zu mehreren Feuerwehreinsätzen. Bei einem Geschäft kam Wasser durch das Dach. Im Stadtgebiet drückten die Wassermassen einige Kanaldeckel auf und mussten von den Feuerwehrleuten wieder befestigt werden. Am Abend kam es im nördlichen Stadtteil erneut zu einem Wassereintritt in eine Garage.

Insgesamt standen elf Feuerwehren mit 128 Mitgliedern in den Gemeinden Waidhofen an der Thaya, Windigsteig, Dietmanns und Groß Siegharts im Einsatz.

Tornado fegt über Graz

Auch in der Steiermark sorgte der Starkregen für Chaos, wie die "Kleine Zeitung" online berichtete. In mehreren steirischen Bezirken gab es teils heftige Überschwemmungen. Stark betroffen war demnach etwa der Bezirk Weiz, wo insgesamt 25 Feuerwehren bei 70 Einsätzen beschäftigt waren.

Auch den Raum Mürzzuschlag traf es schwer. Großteils mussten Pump- , Sicherungs- und Reinigungsarbeiten nach dem Starkregen geleistet werden.

Insgesamt waren Dienstagnachmittag und -abend rund 1.000 Feuerwehrleute in der Steiermark im Einsatz. Lokale Überschwemmungen hat es auch in den Bezirken Graz-Umgebung sowie in Regionen in Feldbach und Hartberg gegeben.

In Graz gab es am Dienstagabend einen kleinen Tornado, wie auch spektakuläre Videos von Augenzeugen festhalten. 

Die Berufsfeuerwehr musste in der steirischen Landeshauptstadt zu rund 20 Einsätze ausrücken. Besonders am Weingartenweg, in der Göstingerstraße und in der Bergstraße - alle nahe des UKH Graz - kam es zu Schäden, beispielsweise durch umgestürzte Bäume.

Hausdächer wurden ebenfalls beschädigt. Verletzt wurde niemand, betonte die Berufsfeuerwehr, die nach dem Tornado Löcher in den Dächern abdeckte und umgefallene Bäume wegräumte.

Für Mittwoch wird im Osten und Süden Österteichs wieder vor Regen gewarnt, eine Gewitter-Warnung besteht vorerst nicht.

 

Video: Das Wetter in den kommenden Tagen

ribbon Zusammenfassung
  • Im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich war am Dienstag Land unter.
  • Keller wurden durch Starkregen überflutet, Straßen vermurt.
  • Auch in vielen steirischen Bezirken gab es ein Regen-Chaos.
  • Über Graz fegte gar ein kleiner Tornado hinweg.