Gewaltausbruch in Goldmine im Tschad mit rund 100 Toten

30. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Im zentralafrikanischen Tschad sollen bei einem Gewaltausbruch unter Minenarbeitern rund 100 Menschen getötet und mindestens 40 weitere verletzt worden sein. In den vergangenen Tagen sei es in einer Mine im Distrikt Kouri Bougoudi im Norden des Landes zu Kämpfen unter Minenarbeitern gekommen, sagte der tschadische Verteidigungsminister General Daoud Yaya Brahim am Montag. Viele der Opfer seien aus dem benachbarten Sudan, gab Brahim an.

Weitere Details blieben zunächst unklar. Eine in der Nähe stationierte Einheit der Armee sei entsandt worden, so Brahim. Berichte über Goldvorkommen in dem Bezirk an der Grenze zu Libyen führten in den vergangenen Jahren zu einem Zustrom von Menschen aus dem Tschad, Libyen, Niger, Mauretanien, Marokko und Sudan. Man werde den Betrieb der Mine aussetzen, sagte Brahim. Bereits 2018 hatte die Regierung versucht, den Betrieb illegaler Goldminen einzustellen. Der erdölreiche Tschad mit seinen rund 16 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Quelle: Agenturen