Scheuba über letzte Teichtmeister-Rolle: "Das ist bizarr"

18. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Der Kabarettist Florian Scheuba staunte in der Talk-Sendung "WildUmstritten" über die Besetzung des nun beschuldigten Schauspielers Florian Teichtmeister im Kehlmann-Stück "Nebenan" am Wiener Burgtheater.

Die Causa Teichtmeister beschäftigte am Dienstag auch die Talk-Gäste von "WildUmstritten" auf PULS 24. Der Wiener Schauspieler Florian Teichtmeister, bekannt aus Film und Fernsehen sowie als Ensemblemitglied des Burgtheaters, muss wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material ja bald vor Gericht.

Teichtmeister habe am Burgtheater im Stück "Nebenan" des Autors Daniel Kehlmann noch vor wenigen Monaten eine Hauptrolle bekommen, erinnerte der Kabarettist Florian Scheuba. "Das war die Figur eines Schauspielers, der vor allem als Filmschauspieler erfolgreich ist und der einige Probleme bekommt", sagte der Talk-Gast. In dem Stück wird ein erfolgreicher Schauspieler - an der Burg gespielt von Teichtmeister - von seiner Frau betrogen und gibt Geld für Online-Sex aus.

Kritik an Kušej

Scheuba erzählt, er habe das Stück damals im Burgtheater gesehen und gedacht: "Offensichtlich gibt es die Affäre nicht mehr, offensichtlich sind die Vorwürfe zurückgezogen und Ermittlungen eingestellt." Er habe es für "denkunmöglich" gehalten, "dass so jemand (angesichts des schweren Verdachts seit 2021, Anmerkung der Redaktion) diese Rolle spielt. Noch dazu, wenn der Direktor gleichzeitig der Regisseur dieses Stücks ist", spielt Scheuba den Ball an Burgtheaterdirektor Martin Kušej. "Das ist bizarr", kommentierte Scheuba diese Besetzung.

Verdacht seit 2021

Scheuba betont zudem, es habe nicht nur die Theater- und Filmbranche über den Verdacht gegen Florian Teichtmeister wissen können, sondern alle, die die Berichte in "Kronen Zeitung" und "Standard" im September 2021 gelesen hätten. Diese Texte seien so geschrieben gewesen, dass es klare Hinweise auf die Identität des Verdächtigten gab. Zudem seien in den Online-Foren der beiden Zeitungen weitere Anhaltspunkte, etwa Rollen von Teichtmeister, zu lesen gewesen.

Das Wiener Burgtheater hat das Arbeitsverhältnis mit Teichtmeister am 13. Jänner mit sofortiger Wirkung beendet. Viele Branchen-Insider werfen dem Bundestheater aber einen nachlässigen und letztlich heuchlerischen Umgang mit der Causa vor, weil die Verdachtsmomente gegen Teichtmeister vielen in der Branche seit mindestens dem Jahr 2021 bekannt waren.

Quelle: Redaktion / kap