Ferienbeginn: Warnung vor umfangreichen Staus

01. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Rund 490.000 Kinder und Jugendliche in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland starten heute, Freitag, nach der Zeugnisverteilung in die neunwöchigen Sommerferien.

Für die rund 650.000 Schüler in den anderen Bundesländern beginnt der Urlaub erst eine Woche später. Schulbeginn ist im Osten wieder am 5., im Westen am 12. September. Knapp 40.000 Schülerinnen und Schüler besuchen die Sommerschule in den letzten beiden Schulwochen und ziehen damit den Schulstart quasi vor.

"Blitzstart"

Der ARBÖ erwartet vor allem auf den Autobahnen in und um die Bundeshauptstadt wie auch auf den Stadtausfahrten Verzögerungen. Am Samstag, dem traditionellen Hauptreisetag, werde sich das Verkehrsgeschehen auf die klassischen Staustrecken Richtung Süden verlagern, wurde in einer Aussendung prognostiziert. Staus werden vor allem ab dem Vormittag bis in den späten Nachmittag zu erwarten sein.

Ab Freitagnachmittag werden - möglicherweise auch lange Verzögerungen - auf der Donauuferautobahn (A22), Südautobahn (A2), Südosttangente (A23) und Westautobahn (A1) erwartet. Betroffen sind auch Stadtausfahrten wie der Altmannsdorfer Straße, Hadikgasse, Triester Straße und innerstädtische Routen, unter anderem der Franz-Josefs-Kai und der Gürtel.

Viel Geduld gefragt

Am Samstag werden ab dem Vormittag bis in den späten Nachmittag dann Kolonnen Richtung Süden erwartet. Betroffen sein werden die Transitrouten im Westen, wie die Brennerautobahn (A13), Fernpassstraße (B179), Inntalautobahn (A12), Pinzgauerstraße (B311) und die Tauernautobahn (A10). Aber auch vor dem Karawankentunnel auf der Karawankenautobahn (A11) in Kärnten und an den Autobahngrenzübergängen bei Kufstein/Kiefersfelden (A12), Suben (A8), Walserberg (A1) und Arnoldstein (A2) wird viel Geduld gefragt sein. "Falls möglich, sollten Autofahrer reisestarke Tage meiden und Alternativrouten wählen", riet der ARBÖ-Informationsdienst.

Quelle: Agenturen / Redaktion / koa