APA/APA/BFKDO Gänserndorf

Explosion in Wohnhaus in NÖ: Leitung durch Bagger beschädigt

18. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die Explosion in einem Einfamilienhaus in Dürnkrut (Bezirk Gänserndorf) vom Sonntag ist durch eine bei Bauarbeiten von einem Bagger beschädigte Gasleitung verursacht worden. Einen entsprechenden Online-Bericht des ORF Niederösterreich bestätigte Erich Rosenbaum vom Landeskriminalamt am Freitag auf Anfrage. Das Objekt wurde zerstört. Eine 66-Jährige wurde aus den Trümmern gerettet und mit schweren Verletzungen in das Wiener AKH geflogen.

Vor dem betroffenen Gebäude und in weiteren Teilen Dürnkruts waren in der Vorwoche Kanalgrabungsarbeiten durchgeführt worden. Dabei stieß ein Bagger laut Rosenbaum auf die Gasleitung, zog an einem Rohr und beschädigte ein sogenanntes T-Stück einer Anbohrschelle. Der Schaden befand sich dem Ermittler zufolge unter dem Erdreich und wurde deshalb von Arbeitern nicht entdeckt.

In weiterer Folge trat Gas aus und dürfte via Erdreich schleichend in das Einfamilienhaus eingedrungen sein. Das Entzünden des Gases im Inneren wurde in Medienberichten darauf zurückgeführt, dass die 66-Jährige im Objekt ihre Wäsche gebügelt und im Anschluss den Stecker des Bügeleisens aus der Dose gezogen habe. Das Gebäude selbst verfügt über keinen direkten Gasanschluss, wie auch der "Kurier" berichtete.

Abgeschlossen ist die Brandursachenermittlung durch das Landeskriminalamt Niederösterreich noch nicht, betonte Rosenbaum. Im Anschluss werde der Staatsanwaltschaft Korneuburg berichtet.

Quelle: Agenturen